Doppelte Verstärkung bei Loanboox: Oliver Lang neu im Verwaltungsrat, Raphael Schöttler Managing Director Deutschland

Doppelte Verstärkung bei Loanboox: Oliver Lang neu im Verwaltungsrat, Raphael Schöttler Managing Director Deutschland

An der Generalversammlung Ende Mai wurde der ehemalige Wefox Insurance CEO Oliver Lang als Mitglied in den Verwaltungsrat der Swiss Fintech AG gewählt. Die Swiss Fintech AG betreibt die europäische Fremdfinanzierungs-Plattform Loanboox. Raphael Schöttler verstärkt als Managing Director Deutschland das Fintech in der Wachstumsphase.

Oliver Lang im Verwaltungsrat

Oliver Lang verfügt über langjährige Erfahrung aus der Gründung und Führung verschiedener sehr erfolgreicher Wachstumsunternehmen im Versicherungs- und Risikomanagement-Bereich. Zuletzt war Lang CEO bei wefox Insurance, eines der weltweit grössten Insurtechs. Seine Karriere hat der passionierte Unternehmer bei McKinsey & Company gestartet.

„Loanboox ist skalierbar, professionell aufgestellt und hat bereits bewiesen, dass sie erfolgreich wachsen können. Das fasziniert mich. Grosses Potential sehe ich für Kunden im Real Estate Bereich: Immobiliengesellschaften, Immobilienfonds und Wohnbaugenossenschaften, die Loanboox sowohl als Marktplatz als auch die unterliegende Technologie als Whitelabel-Lösung verwenden.“ führt Lang aus.

Raphael Schöttler Managing Director Deutschland

Um den Wachstumskurs des Unternehmens weiter voranzutreiben, ergänzt Raphael Schöttler als Managing Director das Team in Deutschland. In der neu geschaffenen Position verantwortet er die Geschäftsentwicklung in Deutschland. Schöttler hat mehrjährige Erfahrungen als Fintech-Unternehmer, war bei Rocket Internet und zuletzt bei der Deutschen Bank tätig.

„Das dynamische Team und die Vision, die Fremdkapitalmärkte einfach, effizient und transparent zu machen haben mich sofort überzeugt. Ich freue mich, meine Erfahrungen aus der Banken- und Fintech-Welt aktiv bei Loanboox einzubringen und eine neue Phase nachhaltigen Wachstums zu beginnen.“

Über Loanboox

Loanboox ist die führende europäische Plattform für Fremdfinanzierung grosser Schuldner. Weitere Informationen über Loanboox finden Sie hier.

Kontakt für Fragen

Loanboox
Martina Bühler, CMO
Talacker 50, 8001 Zürich 
+41 55 220 78 29
press@loanboox.com

Swap-Hypothek: Behalten, anpassen oder auflösen?

Die Zinswende verkompliziert die Kapitalaufnahme bei Immobilienfinanzierungen mit einfachen Hypothekarmodellen wie der SARON- oder der Festhypothek. Bei komplexeren Finanzierungsinstrumenten ist die Situation noch etwas verzwickter – beispielsweise bei der Swap-Hypothek. Was ist eine Swap-Hypothek und was bedeutet die Zinswende für Swap-Hypotheken?

Der Begriff «swap» stammt aus dem Englischen und bedeutet tauschen oder wechseln. In der Finanzwelt spricht man beim Refinanzierungssatz für Banken an den Kapitalmärkten vom Swap-Satz, welcher im Hypothekargeschäft entsprechend die Zinskosten von Banken für Hypotheken ausdrücken.

Eine Swap-Hypothek beinhaltet zwei Produkte: Eine SARON-Hypothek und einen Interest Rate Swap (Zins-Swap). Beim Zins-Swap wird der SARON-Zinssatz mit einem festen Zinssatz für eine definierte Laufzeit zwischen Kreditnehmer und Bank getauscht. Der Kreditnehmer bezahlt der Bank somit einen festen Zinssatz und erhält im Gegenzug den aktuellen Geldmarktzins vergütet. Diesen benötigt er, um das zweite Produkt, die eigentliche Finanzierung (eine klassische SARON-Hypothek), zu bedienen. Dort bezahlt der Kreditnehmer den aktuellen Geldmarktzins plus eine Kreditmarge. Da sich in der Theorie die Geldmarktzins-Zahlungen der beiden Produkte aufheben, bestehen die Kosten für den Kreditnehmer aus dem fixen Swap-Satz und der Marge auf der SARON-Hypothek.

Die Krux des Zins-Swaps

Seit rund 15 Jahren bieten Banken ihren Kreditnehmern dieses derivate Zinsabsicherungsinstrument als Alternative zu Festhypotheken an. Obwohl wesentlich komplexer als herkömmliche Festhypotheken, weisen Zins-Swaps einige Vorteile auf: Einerseits können sehr lange Zinsabsicherungen bis zu 40 Jahren abgeschlossen werden, andererseits sind solche synthetische Festhypotheken deutlich flexibler und üblicherweise auch etwas günstiger als herkömmliche Festhypotheken mit der gleichen Laufzeit. Dieses Instrument ist trotz erwähnten Vorzügen ab 2015 in Verruf geraten Der Grund? Seit die Schweizerische Nationalbank Negativzinsen eingeführt hatte und die Banken auf den LIBOR-/SARON-Finanzierungen eine Untergrenze von 0% definierten, funktionierte die gewünschte Zinsabsicherung mit Zins-Swaps nicht mehr und es entstand eine Asymmetrie. Die Folge waren rund 0.75% höhere Zinskosten für die Kreditnehmer.

Die Zinswende als Chance

Lange Zeit waren die Kreditnehmer dieser Situation mehr oder weniger hilflos ausgesetzt. Der jüngste Zinsanstieg (hier haben wir darüber berichtet) bietet nun aber Möglichkeiten, bestehende Zins-Swaps mit Gewinn aufzulösen oder anzupassen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und manchmal ist es auch das Beste, gar nichts zu verändern. Die beste Lösung hängt von zahlreichen Faktoren, wie beispielsweise der eigenen Zinsmeinung und der individuellen Finanzierungssituation, ab.

Über Loanboox Real Estate:

Loanboox Real Estate ist das Kompetenzzentrum für Finanzierungen von Wohnbaugenossenschaften, Immobiliengesellschaften und Immobilienfonds. Effiziente Prozesse und eine intuitive Plattform-Lösung mit rundum Experten-Begleitung ermöglichen eine marktabdeckende Kapitalgeber-Ansprache und Abschlüsse zu den besten im Markt verfügbaren Konditionen. Das Unternehmen hat seit 2016 Finanzierungsprojekte in der Höhe von über CHF 70 Milliarden begleitet.

Mehr zu Loanboox Real Estate.

Finanzielle Führung im 21. Jahrhundert

Finanzielle Führung im 21. Jahrhundert

Kann eine moderne finanzielle Führung einer Gemeinde zu mehr Kooperation zwischen den verschiedenen Verwaltungsebenen und Abteilungen führen? Welche Rolle haben Finanzverwalter:innen dabei? Diese Themen wurden am 17. Mai 2022 im Rahmen eines Webinars diskutiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Budget ist der Haushaltsplan der Gemeinde und hat einen doppelten Zweck. Zum einen dient es der Planung der Aufgabenerfüllung im kommenden Rechnungsjahr, zum anderen legt es die Finanzierung dieser Aufgaben fest. Zudem ist es ein Lenkungsinstrument der Gemeindetätigkeit im Allgemeinen und der Haushaltspolitik im Besonderen. 

Beim zweiten oben erwähnten Zweck sieht Dr. Sandro Fuchs, Leiter Center für Public Financial Management an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW), noch Verbesserungspotential für Schweizer Gemeinden. Das beschreibt er in einem am 3. Mai 2022 erschienenen Artikel in der Ökonomenstimme.

Eine stärkere Aufteilung zwischen operativem und strategischem Budget, mit Koppelung an die Legislaturperioden, würde die Kooperation und Koordination zwischen der Verwaltungs- und Exekutivebene deutlich vereinfachen.

dr. sandro fuchs

Leiter Center für Public Financial Management an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW)

Moderne Gemeinden brauchen eine neue Art der finanziellen Führung, so Fuchs.

Doch wie müsste eine solche finanzielle Führung konkret aussehen? Wie müsste der Budgetprozess angepasst werden, um das einzuflechten? Und welche Rolle spielen die Finanzverwalter:innen dabei? Antworten auf diese Fragen finden Sie im obenstehenden Video.

Möchten Sie sich die Unterlagen in Ruhe anschauen?

Was bedeutet die Zinswende für Immobilienfinanzierungen?

Der Ukraine-Konflikt belastet die Weltwirtschaft – es besteht die Gefahr einer Stagflation, eines stagnierenden Wirtschaftswachstums mit gleichzeitig steigenden Inflationsraten. Aufgrund der aktuellen Weltgeschehnisse steigen die Zinsen zurzeit stark an. Was bedeutet das für Immobilienfinanzierungen?

Auch ohne internationale militärische Eskalation im Ukraine-Konflikt sind die wirtschaftlichen Konsequenzen des Krieges und der Sanktionen gegen Russland weltweit angekommen und spürbar. Ein Beispiel dafür sind steigende Benzin- und Lebensmittelpreise. Geldpolitisch befinden sich die Notenbanken zurzeit in einem Dilemma: Entweder bekämpfen sie die aktuell hohen Inflationsraten mit Zinserhöhungen oder die drohende Rezession mit einer weiterhin expansiven Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank (EZB) steht aufgrund der rekordverdächtig hohen Inflationsraten im Euroraum unter Druck – ihre Leitzinsen belässt sie jedoch weiterhin bei 0%.

Entwicklung in der Schweiz

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann aufgrund der tieferen Inflationsrate in der Schweiz die Aktionen der EZB abwarten und, falls nötig, darauf reagieren. Dabei hat sie auch den Kurs des Schweizer Frankens im Blick und will eine Aufwertung tunlichst vermeiden. Die Schweizer Wirtschaft befindet sich aber in guter Verfassung und scheint weiterhin krisenresistent zu sein. Da sich das aktuelle Weltgeschehen jedoch schlagartig ändern kann, ist diese Krisenresistenz mit Vorsicht zu geniessen.

Anhand der untenstehenden Grafik ist zu erkennen, dass die Schweizer Wirtschaft (gemessen anhand des realen BIP) dem aktuellen Weltgeschehen trotzt. Das günstige Szenario und das Negativszenario beziehen sich beide auf den Ukraine-Konflikt. Ausserdem wird bei beiden Szenarien betreffend Covid-19-Pandemie von einem Endemieszenario ausgegangen.

Entwicklung Referenzzinskurve

Quelle: ETH Zürich / KOF, 2022

Steigende Zinsen bei Immobilienfinanzierungen?

Steigende Zinsen wirken sich naturgemäss unmittelbar auf Hypothekenfinanzierungen von Immobiliengesellschaften und Wohnbaugenossenschaften aus, insbesondere im langfristigen Bereich. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass sich die mittel- bis langfristigen Zinsen in den letzten neun Monaten im Durchschnitt um ca. 1.4% erhöht haben. Bei kurzfristigen Hypothekarmodellen, wie beispielsweise SARON-Finanzierungen, ist diese Entwicklung noch nicht direkt spürbar, da die SNB den Leitzins aktuell (noch) im negativen Bereich belässt. Insgesamt sehen wir jedoch heute erstmals seit Jahren deutliche Bewegungen nach oben. Hypothekarkreditnehmer tun gut daran, bereits jetzt zu planen und sich auf eine Finanzierungsstrategie festzulegen.

Dank Angebotsvergleich und Umschichtung Risiko minimieren?

Die Zinsvolatilität macht Wohnbaugenossenschaften und Immobiliengesellschaften also zu schaffen. Umso mehr Bedeutung kommt heute dem Angebotsvergleich zu, da sich nun die Konditionen zwischen den verschiedenen Kapitalgebern im Vergleich zu vor zwei oder drei Jahren (noch) deutlicher unterscheiden können. Durch eine gute Strategie und einem breiten Vergleich mehrerer Angebote kann unter Umständen ein sechsstelliger Betrag eingespart werden. Auch bei der Staffelung der Kreditlaufzeiten lohnt sich eine Analyse und allenfalls eine Anpassung der aktuellen Finanzierungsstruktur: Um sich gegen die volatile Zinssituation abzusichern und gleichzeitig ein Klumpenrisiko zu vermeiden, können Kreditlaufzeiten gestreut werden.

Umwälzung der Kosten auf die Mieter?

Wenn die Zinsen steigen, stellt sich bei der Immobilienfinanzierung automatisch die Frage, wer die Mehrkosten trägt. Vermieter dürfen die Mietzinsen unter anderem dann erhöhen, wenn die Teuerung (gemessen anhand des Landesindex der Konsumentenpreise) steigt oder wenn sich der hypothekarische Referenzzinssatz erhöht. Diese beiden Referenzwerte sind jedoch nicht so volatil wie die aktuelle Zinslage. Dies bedeutet wiederum, dass die Mehrkosten zumindest vorübergehend von den Immobilieneigentümern getragen werden müssen. Umso mehr lohnt es sich, die vorerwähnten Möglichkeiten zur Absicherung gegen die volatile Zinslage zu prüfen.

Genau dabei können wir Sie unterstützen. Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie direkt via dem untenstehenden Button einen Termin. Wir freuen uns auf die Kontaktaufnahme.

Sie möchten sich vertieft mit der Thematik beschäftigen? 

Fallstudie Finanzierungsstrategien Abwasserverband Region Mellingen

Fallstudie Finanzierungsstrategien Abwasserverband Region Mellingen

Thilo Zink, Leiter Finanzen der Gemeinde Mellingen, erklärt, welche Rolle Loanboox in der Entwicklung der Finanzierungsstrategien des Abwasserverbands Region Mellingen eingenommen hat und wie die Zusammenarbeit funktionierte.

Ausgangslage

Der Abwasserverband Region Mellingen hat in den kommenden drei bis vier Jahren einen erhöhten Investitionsbedarf. Die umfassende Sanierung und Erweiterung der Gesamtanlage soll die Bevölkerungsentwicklung und die neuen Reinigungsstandards abbilden. Der Abwasserverband Region Mellingen hat Loanboox damit beauftragt, optimierte Finanzierungsstrategien und Lösungsansätze zu erarbeiten.

Erstellung der Finanzierungsstrategien in fünf Schritten

Dept Planning Graph

1. In der initialen, unverbindlichen Besprechung hat Loanboox die Bedürfnisse und Prioritäten der Finanzierung des Abwasserverbands Region Mellingen aufgenommen.

2. Loanboox hat im Anschluss eine individuelle Offerte mit verschiedenen Lösungsansätzen erstellt.

3. In der zweiten Besprechung wurde die Strategie sowie die mögliche Modellierung diskutiert und aufeinander abgestimmt.

4. Basierend auf der Abstimmung hat Loanboox die Finanzierungsstrategien und Modellierung ausgearbeitet.

5. In der finalen Besprechung hat Loanboox die Ergebnisse vorgestellt und die Finanzierungsmodelle dem Abwasserverband Region Mellingen übergeben.

Die Finanzexperten von Loanboox haben uns bei der Strategieentwicklung professionell begleitet. Dank den erhaltenen Finanzierungsmodellen haben wir eine optimale Grundlage, um transparente und effiziente Entscheidungen zu treffen.

Thilo Zink

Leiter Finanzen, Gemeinde Mellingen

Resultate

  • Zwei unterschiedliche, 10-jährige Finanzierungsstrategien mit verschiedenen Entwicklungsszenarien für einen Investitionsplan mit einem Gesamtvolumen von ca. CHF 22 Mio.
  • Abwägung der Vor- und Nachteile einer Finanzierung durch den Zweckverband oder die Verbandsgemeinden
  • Vorschlag für faire Finanzierungskonditionen für alle Interessensvertreter