SWISS Fintech Speakers: Kompetenz-Cluster

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Mikrofon

Manchmal ist es wichtig, die richtigen Worte zu finden. Zum Beispiel wenn es um Innovationen und Startups im Bereich Finanztechnologie geht. 

SWISS FINTECH ist der grösste Fintech Verband der Schweiz und er hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Unternehmergeist im Land zu fördern. Dafür steht ein hervorragendes Netzwerk aus Referenten und Branchenexperten bereit – allesamt eingefleischte Startup-Enthusiasten und Unternehmer, die Einblicke aus erster Hand geben.
Sie alle können für Veranstaltungen oder als Interview-Partner angefragt werden.

Loanboox Co-Founder und Schweiz-Geschäftsführer Andi Burri ist ebenso dabei wie Martina Bühler, Head of Marketing and Communications.

SWISS Fintech ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der jährlich die Swiss Fintech Fair ausrichtet. Zu seinen Mitgliedern gehören unter anderem Loanboox, der Business Software-Entwickler Bexio oder der digitale Vermögensverwalter Altoo.

Netzwoche: Wie FinTechs und Banken zusammenarbeiten

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Partnerarbeit

FinTechs gegen Banken – der Öffentlichkeit gefällt das Bild vom kleinen, innovativen David gegen den grossen, schwerfälligen Goliath. Was dabei oft ausser Acht gelassen wird: der Kundennutzen. Im Magazin Netzwoche erklären wir, warum Kooperationen mit institutionellen Partnern wie Banken wichtig und nützlich sind. 

Viele Banken, Versicherungen und Unternehmen wollen kundenorientierter, effizienter und agiler werden. Aber jahrzehntelang gewachsene Strukturen und interne Regulierungen machen diesen Entwicklungsprozess nicht gerade einfach. Den Kunden ist es wichtig, dass sie gerade in schwierigen Zeiten wie diesen, effiziente Finanzierungsmöglichkeiten finden, die auch aus dem Homeoffice problemlos bedienbar sind.

Der Markt für solche Partnerschaften ist da

Für unseren COO Dominique Hügli lagen die Vorteile deshalb auf der Hand, als sich beispielsweise die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der Deutschen Kreditbank (DKB) bot. Beide Seiten wollen durch die Zusammenarbeit den Digitalisierungsprozess im Finanzsektor vorantreiben und das bestehende Marktpotenzial besser ausschöpfen.

Digitale Transformationen und gemeinsame Projekte wie diese sind immer auch eine Herausforderung. Es ist wichtig, dass alle ins Boot geholt werden, an das gemeinsame Produkt oder die Dienstleistung glauben und der zugrundeliegenden Strategie konsequent folgen.

Dominique Hügli, COO von Loanboox

Am Ende des Prozesses steht mit den «Direktdarlehen» ein digitales Produkt, mit dem alle glücklich sind – vor allem der Kunde. Mehr noch: Die Zusammenarbeit mit der DKB zeigt, dass es sich lohnt, das Portfolio für weitere strategische Partnerschaften auszubauen.

Interessantes Thema? Dann lesen Sie den ganzen Artikel im Magazin Netzwoche.

Digital Shapers 2020: Diese Schweizer treiben die Digitalisierung voran

Digital Shapers 2020: Diese Schweizer treiben die Digitalisierung voran

Digital Shapers 2020: Zum fünften Mal hat BILANZ zusammen mit Handelszeitung und Le Temps die 100 wichtigsten Köpfe der Schweiz gekürt, die bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei sind.

Sie wirken in grossen Organi­sationen und helfen diesen, die etablierten Strukturen für das Digitalzeitalter fit zu machen, stellen die nötigen Rahmen­bedingungen der Digitalisierung sicher oder legen als Akademiker, Blogger, Autoren, Forscher oder Mitarbeitende in Think-Tanks die Grundsteine für neue Technologien und die Digitalisierung: Zum fünften Mal hat BILANZ in Zusammenarbeit mit Handelszeitung und Le Temps die Digital Shapers gekürt, jene 100 Personen, welche die Digitalisierung im Land vorantreiben.

Auch der Gründer und VR Präsident von Loanboox wurde gekürt.

Wir gratulieren Stefan Mühlemann herzlich! Er ist einer der wichtigen Köpfe , welche die Digitalisierung vorantreiben. Vor Kurzem wechselte Mühlemann vom CEO auf den Posten des VR-Präsidenten. Mühlemann sagt zur Bilanz:

«Leute zu managen, die andere Leute managen, gehört nicht zu meinen Stärken»

Er sieht sich eher als Stratege und Erfinder. Auch wenn er an 15 Start-ups beteiligt ist und sich bei dem einen oder anderen teilweise mehr engagiert, bleibt der grösste Teil seiner Energie auf Loanboox konzentriert. Denn mit der Kreditplattform hat er noch viel vor. Derzeit ist das Unternehmen in sechs Länder tätig. Langfristig soll es zu einem weltweiten Marktplatz für Fremdkapital werden. Die Expansion soll vor allem über Partnerschaften mit Banken und anderen Finanzinstituten vonstattengehen. Bietet sich ein Zukauf, sei man auch dem nicht abgeneigt. Dabei versucht Mühlemann, nicht abzuheben und das Tempo etwas zu kontrollieren: «Wir sind schon immer noch Start-up und dürfen nicht zu viele Baustellen aufmachen.»

 

Loanboox auf Platz 23 am Swiss Startup Award

Loanboox auf Platz 23 am Swiss Startup Award

Seit 2011 werden jedes Jahr die 100 innovativsten und vielversprechendsten Schweizer Startups von einer Jury aus 100 führenden Investoren und Startup-Experten ausgewählt. Die ausgewählten TOP 100 Startups sind die Weltgestalter von morgen. 

Der TOP 100 Swiss Startup Award ist die jährliche Referenzveranstaltung, an der die vielversprechendsten Schweizer Startup-CEOs, Investoren und Führungskräfte von Unternehmen tiefe Einblicke in die neuesten bewährten Konzepte erhalten, Kontakte knüpfen und neue Geschäftsbeziehungen knüpfen. Die Schweiz ist die Heimat ausgezeichneter Startups, und die TOP 100 sind eine einzigartige Gelegenheit, die besten von ihnen zu entdecken. 

Auch Loanboox ist vorne mit dabei und belegt den 23. Platz. Das Loanboox-Team freut sich, seit drei Jahren bei den besten hundert mitspielen zu dürfen.

 

Podcast: „IFZ Talking Finance“ spricht mit Stefan Feller über Green Bond

Podcast: „IFZ Talking Finance“ spricht mit Stefan Feller über Green Bond

IFZ Talking Finance

Der Podcast wurde von Thomas Birrer (Dozent und Projektleiter) und Timo Heroth (Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ) vom IFZ der Hochschule Luzern ins Leben gerufen, um einen Einblick in aktuelle Finanzthemen zu geben. Dabei liegt der Hauptfokus auf lokalen und internationalen Themen mit Bezug zur Schweizer Finanzwirtschaft. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Disruption durch die Digitalisierung des Finanzbereichs und den Chancen und Herausforderungen für Schweizer Firmen.

In jeder Folge gibt es einen Experten/eine Expertin zu Gast, um uns einen Einblick in ein jeweiliges Spezialgebiet zu geben und Sie als Zuhörer/in an der Expertise teilhaben zu lassen. 
In der 3. Folge ist Stefan Feller (Director Capital Markets) von Loanboox zu Gast.

Was ist ein Green Bond und welche Rolle spielen diese im Schweizer Anleihemarkt?

Stefan Feller: Ein Green Bond ist eine Anleihe mit einem festverzinsten Wertpapier, deren Erlös für spezifische Zwecke reserviert ist. Dazu braucht es eine zweite Meinung von einer spezialisierten Agentur.  Der Emittent legt ein Kriterienkatalog fest mit internationalen Standards.

 

Welche Herausforderungen und Vorteile bieten sich für die Emittenten von Green Bonds? Ist der Green Bond ein Hype oder ein klarer Finanzierungstrend? Was tut sich in Bezug auf die Digitalisierung des Anleihemarktes?

Die Antworten dazu hören Sie im Podcast.

Loanboox in der Bilanz: Kreditnachfrage explodiert

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Hochhaus

Bilanz, von Erich Gerbl:
Für die Kreditplattform läuft es in der Krise prächtig. Offenbar heizen wachsende Sorgen um Steuerfälle die Nachfrage an.

Die Nachfrage nach Krediten durch öffentliche Schuldner schoss in der Covid-19-Krise steil nach oben. Das lässt sich an den Geschäften der Kreditplattform Loanboox erkennen.

«Im Lockdown wurden über die Plattform fast dreimal so viele Abschlüsse getätigt wie im Vorjahr», sagt Stefan Mühlemann, Gründer und VRP des Zürcher Start-ups.

Loanboox bringt in der Schweiz und fünf weiteren Ländern öffentliche Kreditnehmer wie Spitäler oder Gemeinden und institutionelle Kreditgeber wie Banken und Pensionskassen zusammen.

Konkret brachten März und April für Loanboox im Vergleich mit der entsprechenden Vorjahresperiode beim Kreditvolumen ein Plus von 136 Prozent auf 1,8 Milliarden Franken. Im ersten Halbjahr stieg das Kreditvolumen der Plattform zum Vorjahr von 2,5 auf 4,2 Milliarden. 

Loanboox als «Corona-Profiteur»

Mühlemann, der selbst unter dem Virus litt, sieht seine Firma als «Corona-Profiteur». Für das Gesamtjahr rechnet er bei Loanboox konservativ mit einer Steigerung des Kreditvolumens von 100 Prozent.

Die Gründe für die enorme Kreditnachfrage zur Hochzeit der Krise sind vielfältig. Ein wichtiger sei laut Mühlemann die Angst vor rückläufigen Steuereinnahmen wegen der rückläufigen Geschäfte der Firmen. Zudem machen die Kommunen bei den Infrastrukturprojekten antizyklisch vorwärts, um die Wirtschaft zu stützen. Auch sei Geld gerade für Topschuldner billig. «Man kann sogar weiterhin mit Geldaufnehmen Geld verdienen», sagt Mühlemann.

Loanboox ist seit vier Jahren aktiv und hat Kredite über 45 Milliarden Franken vermittelt. Ziel ist es, ein globaler Marktplatz für Fremdkapital zu werden. Die Expansion soll vor allem über Partnerschaften mit Banken und anderen Finanzinstituten vonstattengehen.