Podcast: „IFZ Talking Finance“ spricht mit Stefan Feller über Green Bond

Podcast: „IFZ Talking Finance“ spricht mit Stefan Feller über Green Bond

IFZ Talking Finance

Der Podcast wurde von Thomas Birrer (Dozent und Projektleiter) und Timo Heroth (Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ) vom IFZ der Hochschule Luzern ins Leben gerufen, um einen Einblick in aktuelle Finanzthemen zu geben. Dabei liegt der Hauptfokus auf lokalen und internationalen Themen mit Bezug zur Schweizer Finanzwirtschaft. Sie beschäftigen sich unter anderem mit der Disruption durch die Digitalisierung des Finanzbereichs und den Chancen und Herausforderungen für Schweizer Firmen.

In jeder Folge gibt es einen Experten/eine Expertin zu Gast, um uns einen Einblick in ein jeweiliges Spezialgebiet zu geben und Sie als Zuhörer/in an der Expertise teilhaben zu lassen. 
In der 3. Folge ist Stefan Feller (Director Capital Markets) von Loanboox zu Gast.

Was ist ein Green Bond und welche Rolle spielen diese im Schweizer Anleihemarkt?

Stefan Feller: Ein Green Bond ist eine Anleihe mit einem festverzinsten Wertpapier, deren Erlös für spezifische Zwecke reserviert ist. Dazu braucht es eine zweite Meinung von einer spezialisierten Agentur.  Der Emittent legt ein Kriterienkatalog fest mit internationalen Standards.

 

Welche Herausforderungen und Vorteile bieten sich für die Emittenten von Green Bonds? Ist der Green Bond ein Hype oder ein klarer Finanzierungstrend? Was tut sich in Bezug auf die Digitalisierung des Anleihemarktes?

Die Antworten dazu hören Sie im Podcast.

Loanboox in der Bilanz: Kreditnachfrage explodiert

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Hochhaus

Bilanz, von Erich Gerbl:
Für die Kreditplattform läuft es in der Krise prächtig. Offenbar heizen wachsende Sorgen um Steuerfälle die Nachfrage an.

Die Nachfrage nach Krediten durch öffentliche Schuldner schoss in der Covid-19-Krise steil nach oben. Das lässt sich an den Geschäften der Kreditplattform Loanboox erkennen.

«Im Lockdown wurden über die Plattform fast dreimal so viele Abschlüsse getätigt wie im Vorjahr», sagt Stefan Mühlemann, Gründer und VRP des Zürcher Start-ups.

Loanboox bringt in der Schweiz und fünf weiteren Ländern öffentliche Kreditnehmer wie Spitäler oder Gemeinden und institutionelle Kreditgeber wie Banken und Pensionskassen zusammen.

Konkret brachten März und April für Loanboox im Vergleich mit der entsprechenden Vorjahresperiode beim Kreditvolumen ein Plus von 136 Prozent auf 1,8 Milliarden Franken. Im ersten Halbjahr stieg das Kreditvolumen der Plattform zum Vorjahr von 2,5 auf 4,2 Milliarden. 

Loanboox als «Corona-Profiteur»

Mühlemann, der selbst unter dem Virus litt, sieht seine Firma als «Corona-Profiteur». Für das Gesamtjahr rechnet er bei Loanboox konservativ mit einer Steigerung des Kreditvolumens von 100 Prozent.

Die Gründe für die enorme Kreditnachfrage zur Hochzeit der Krise sind vielfältig. Ein wichtiger sei laut Mühlemann die Angst vor rückläufigen Steuereinnahmen wegen der rückläufigen Geschäfte der Firmen. Zudem machen die Kommunen bei den Infrastrukturprojekten antizyklisch vorwärts, um die Wirtschaft zu stützen. Auch sei Geld gerade für Topschuldner billig. «Man kann sogar weiterhin mit Geldaufnehmen Geld verdienen», sagt Mühlemann.

Loanboox ist seit vier Jahren aktiv und hat Kredite über 45 Milliarden Franken vermittelt. Ziel ist es, ein globaler Marktplatz für Fremdkapital zu werden. Die Expansion soll vor allem über Partnerschaften mit Banken und anderen Finanzinstituten vonstattengehen.

Finanz und Wirtschaft: Auf dem Anleihenmarkt kämpft Neu gegen Alt

Nachdem Loanboox den ersten vollständig digitalen Green Bond vermittelt hat, steht der Schweizer Anleihenmarkt vor einer Zeitenwende. Die Digitalisierung des althergebrachten Geschäfts wird weiter zunehmen, darin sind sich Emittenten und Vermittler einig. Nur wie sieht der weitere Weg aus? Bei Loanboox ist man zuversichtlich. Weitere Emissionen sind bereits in Planung.

Die Finanz und Wirtschaft schreibt dazu:

Zum ersten Mal emittierte ein Unternehmen – der Stromversorger Axpo – vollständig digital eine kotierte grüne Unternehmensanleihe (Green Bond) über die Loanboox­ Plattform. Rund vierzig Investoren konnten während neunzig Minuten mehrere Orders eingeben, sprich welches Volumen sie zu welchem Zins nehmen würden. Live konnten sie mitverfolgen, wie sich so das Buch bildete. Die «Blackbox» wurde transparent. Die Emittentin Axpo entschied am Ende, welches Volumen zu welchem jeweils durch die Live­ Buchbildung definierten Preis sie aufnehmen will. Es wurden 133 Mio. Fr. zu 147 Basispunkten (Bp) über Midswap für sieben Jahre.

Weiter heisst es:

Loanboox lässt sich nicht beirren: «Die nächsten Emissionen sind bereits geplant», sagt Mühlemann. Öffentliche Kreditnehmer und grosse Unternehmen seien interessiert. Und dank der kürzlich erhaltenen Lizenz der deutschen Finanzaufsicht werde die Plattform das digitale Anleihegeschäft auch in der EU einführen. Von einem Gegeneinander will Mühlemann dabei nichts wissen: «Loanboox ist schon seit den Anfängen sehr offen für Kooperationen mit den Emissionshäusern.»

Bond Transaktion: Loanboox in den Medien

Doppelte Premiere und ein Meilenstein für den Kapitalmarkt: Die Axpo Holding AG platziert den ersten börsenkotierten Greenbond und als europaweit erste Emittentin vollständig digital, über die Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox. Verschiedene Medien haben die Neuigkeit aufgenommen: 

Axpo AG:  Axpo platziert erfolgreich Green Bond

AWP: Axpo Holding holt sich mit Greenbond über Loanboox-Plattform 133 Mio. Franken

AWP:Axpo Holding lève 133 millions de francs via la plateforme Loanboox

Finanz und Wirtschaft: Digitalisierung des Kapitalmarktgeschäfts schreitet voran

Bond Guide: Axpo Holding platziert ersten Green Bond über Loanboox

Institutional Money: Axpo Holding platziert ersten Green Bond über Plattform Loanboox

Zeitung für kommunale Wirtschaft: Axpo platziert digitalen Green Bond bei Loanboox

Finews: Loanboox: Der Krimi um die erste digitale Anleihe

Finews: Loanboox stösst ins Territorium der Investmentbanken vor

Finews: Loanboox Seeks Disruption with First Bond

Anleihen Finder: Axpo Holding AG platziert erste vollständig digitale Unternehmensanleihe über Plattform Loanboox

Fintechnews: Axpo Holding platziert ersten Digitalen Green Bond über Loanboox

Private Banking Magazine: Loanboox emittiert nun auch Anleihen

Money Today: Digitale Anleihen: Axpo platziert eine grüne Anleihe über das FinTech Loanboox

Energate Messenger: Axpo platziert green bond

allnews: Axpo lève 133 millions via la plateforme numérique Loanboox

Immo-Invest: Axpo platziert grüne Anleihe über Loanboox

Startupticker: Axpo platziert ersten Green Bond über Loanboox

Axpo Holding AG platziert ersten börsenkotierten Green Bond über Loanboox

Axpo Holding AG platziert ersten börsenkotierten Green Bond über Loanboox

Zürich,15.07.2020. Als erste Emittentin platziert die Axpo Holding AG einen börsenkotierten grünen Bond vollständig digital über die unabhängige Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox.

Die börsenkotierte grüne Anleihe über 133 Millionen Franken mit einer Laufzeit von 7 Jahren stiess am Kapitalmarkt auf grossen Anklang, 35 Aufträge erhielten eine Zuteilung. Der Energiekonzern finanziert mit dem eingenommen Kapital Projekte in den Bereichen Photovoltaik und Windenergie. Das starke Interesse auf Seiten der Investoren unterstreicht die Nachfrage nach nachhaltigen Investitionen und bestätigt Axpo in ihrer Strategie des profitablen Wachstums bei den Erneuerbaren Energien.

Erste vollständig digitale Unternehmensanleihe

Der grüne Bond wurde vollständig digital über die Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox emittiert. Im dynamischen Live-Bookbuilding-Verfahren auf der Plattform haben die Investoren den Preis selbst gesetzt. Sämtliche Prozessschritte, Fristen und Gebühren waren für Investoren und Emittentin bereits im Voraus bekannt und jederzeit einsehbar. Die Entwicklung des Order Buchs konnte von beiden Seiten live mitverfolgt werden. Die Anleihe hat das Energieunternehmen schliesslich breit bei Asset Managern, Banken, Fonds, Pensionskassen und Versicherungen platziert. Martin Denkinger, Head Financing & Cash Management bei Axpo, zeigt sich sehr zufrieden mit der Premiere:

Die Transaktion über Loanboox hat reibungslos funktioniert und zusätzlich eine deutlich erhöhte Transparenz in Bezug auf die Investoren ermöglicht.

Wichtiger Schritt zur Digitalisierung des Kapitalmarkts

Nach der erfolgreichen Etablierung als führende Plattform im Bereich Gemeindefinanzierung digitalisiert Loanboox somit auch den Anleihenmarkt. Philippe Cayrol, CEO von Loanboox:

Diese erste Anleihe ist ein Beweis dafür, dass unser digitaler Prozess einen Mehrwert für alle Marktteilnehmer schafft. Wir sind stolz und freuen uns, zusammen mit innovativen Kunden und Partnern neue Standards in Sachen Transparenz, Preisbildung und Zuteilung im Primärmarkt zu schaffen – in der Schweiz und Europa.

Kompetente Partner stehen bei der Transaktion zur Seite

Der festverzinsliche Green Bond der Axpo Holding AG hat einen Coupon von 1.002 Prozent. Die Anleihe wird an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. Als Partner standen Société Générale Paris, Zurich Branch als Zahlstelle und Kotierungspartner, Deutsche Bank (London) als Market Maker, First Advisory Bond Services AG als Anleihevertreterin sowie PwC Schweiz als Due Diligence Agent zur Seite. Loanboox wurde für die Transaktion zudem von Bär & Karrer AG als Legal Advisor unterstützt.

Kontaktpersonen für Rückfragen:
Loanboox
Frau Martina Bühler, Head Marketing & Communication   
Herr Stefan Feller, Director Capital Markets
Talacker 50, 8001 Zürich 
055 220 78 29 
press@loanboox.com

Loanboox zu Re-Booting Economy – Lee & Partners fragt nach…

Loanboox zu Re-Booting Economy – Lee & Partners fragt nach…

Nach über 11 Wochen im Lockdown öffnet sich die Schweiz schrittweise wieder. Wir erleben Geschichte und erhalten die einmalige Chance, unsere Wirtschaft neu zu starten.

Lee & Partners fragt Andi Burri, Loanboox Co-Founder & Country Head Switzerland, über Chancen, Herausforderungen und seinen persönlichen Highlights während dem Lockdown.

Wirtschaftlich gesehen, was glaubst Du sind unsere grössten Chancen?

Andi Burri: Der Lockdown hat uns deutlich aufgezeigt, dass wir kreative Lösungen finden für Probleme oder Herausforderungen. Während bei vielen Unternehmen das Arbeiten von zu Hause aus und die digitale Interkation eine Randerscheinung war, ist sie mit dem Lockdown zum Standard geworden. Aus meiner Sicht birgt diese Erfahrung die sehr grosse Chance, dass Digitalisierungsprojekte mit viel Rückenwind vorangetrieben werden und wir somit unsere Effektivität und Effizienz massiv steigern können. Als Mitgründer der grössten digitalen Fremdkapitalmarkt-Plattform in Europa begrüsse ich diese Beschleunigung natürlich.

Auf welche Risiken und Herausforderungen sollten Unternehmen sich neu einstellen?

Andi Burri: Noch ist unklar, wie nachhaltig und wie schnell die wirtschaftliche Erholung sein wird und ob es zu erneuten Einschränkungen und Social Distancing Massnahmen kommen wird. Die damit zusammenhängende Unsicherheit in der Planung ist für alle Unternehmen eine grosse Herausforderung. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, sich Optionen zu schaffen für allfällig nötige finanzielle Engpässe. Dabei bieten sich alternative Finanzierungskanäle an, welche es ermöglichen, effizient eine sehr grosse Breite an Kapitalgebern anzusprechen.

Aus persönlicher Sicht, was war dein Highlight während dem Lockdown?

Andi Burri: Mitten im Lockdown haben wir, zusammen mit der Deutschen Kreditbank AG, ein neues Produkt lanciert – Direktdarlehen. Das Bild, welches in dem Zusammenhang entstanden ist, bleibt mir in Erinnerung: Das gesamte Projektteam sass mit einem Drink oder einem Glas Weisswein in ihrem Garten, Büro oder Wohnzimmer und war stolz und glücklich, in der turbulenten Zeit virtuell auf den Meilenstein anzustossen. Natürlich freue ich mich jetzt, die nächsten Erfolge hoffentlich auch wieder mal von Angesicht zu Angesicht mit unseren hochmotivierten Mitarbeitenden und Partnern feiern zu dürfen.

Vielen Dank für deine Insights, Andi!

Quelle: inTech