Was bedeutet die Zinswende für Immobilienfinanzierungen?

Was bedeutet die Zinswende für Immobilienfinanzierungen?

Der Ukraine-Konflikt belastet die Weltwirtschaft – es besteht die Gefahr einer Stagflation, eines stagnierenden Wirtschaftswachstums mit gleichzeitig steigenden Inflationsraten. Aufgrund der aktuellen Weltgeschehnisse steigen die Zinsen zurzeit stark an. Was bedeutet das für Immobilienfinanzierungen?

Auch ohne internationale militärische Eskalation im Ukraine-Konflikt sind die wirtschaftlichen Konsequenzen des Krieges und der Sanktionen gegen Russland weltweit angekommen und spürbar. Ein Beispiel dafür sind steigende Benzin- und Lebensmittelpreise. Geldpolitisch befinden sich die Notenbanken zurzeit in einem Dilemma: Entweder bekämpfen sie die aktuell hohen Inflationsraten mit Zinserhöhungen oder die drohende Rezession mit einer weiterhin expansiven Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank (EZB) steht aufgrund der rekordverdächtig hohen Inflationsraten im Euroraum unter Druck – ihre Leitzinsen belässt sie jedoch weiterhin bei 0%.

Entwicklung in der Schweiz

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kann aufgrund der tieferen Inflationsrate in der Schweiz die Aktionen der EZB abwarten und, falls nötig, darauf reagieren. Dabei hat sie auch den Kurs des Schweizer Frankens im Blick und will eine Aufwertung tunlichst vermeiden. Die Schweizer Wirtschaft befindet sich aber in guter Verfassung und scheint weiterhin krisenresistent zu sein. Da sich das aktuelle Weltgeschehen jedoch schlagartig ändern kann, ist diese Krisenresistenz mit Vorsicht zu geniessen.

Anhand der untenstehenden Grafik ist zu erkennen, dass die Schweizer Wirtschaft (gemessen anhand des realen BIP) dem aktuellen Weltgeschehen trotzt. Das günstige Szenario und das Negativszenario beziehen sich beide auf den Ukraine-Konflikt. Ausserdem wird bei beiden Szenarien betreffend Covid-19-Pandemie von einem Endemieszenario ausgegangen.

Entwicklung Referenzzinskurve

Quelle: ETH Zürich / KOF, 2022

Steigende Zinsen bei Immobilienfinanzierungen?

Steigende Zinsen wirken sich naturgemäss unmittelbar auf Hypothekenfinanzierungen von Immobiliengesellschaften und Wohnbaugenossenschaften aus, insbesondere im langfristigen Bereich. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass sich die mittel- bis langfristigen Zinsen in den letzten neun Monaten im Durchschnitt um ca. 1.4% erhöht haben. Bei kurzfristigen Hypothekarmodellen, wie beispielsweise SARON-Finanzierungen, ist diese Entwicklung noch nicht direkt spürbar, da die SNB den Leitzins aktuell (noch) im negativen Bereich belässt. Insgesamt sehen wir jedoch heute erstmals seit Jahren deutliche Bewegungen nach oben. Hypothekarkreditnehmer tun gut daran, bereits jetzt zu planen und sich auf eine Finanzierungsstrategie festzulegen.

Dank Angebotsvergleich und Umschichtung Risiko minimieren?

Die Zinsvolatilität macht Wohnbaugenossenschaften und Immobiliengesellschaften also zu schaffen. Umso mehr Bedeutung kommt heute dem Angebotsvergleich zu, da sich nun die Konditionen zwischen den verschiedenen Kapitalgebern im Vergleich zu vor zwei oder drei Jahren (noch) deutlicher unterscheiden können. Durch eine gute Strategie und einem breiten Vergleich mehrerer Angebote kann unter Umständen ein sechsstelliger Betrag eingespart werden. Auch bei der Staffelung der Kreditlaufzeiten lohnt sich eine Analyse und allenfalls eine Anpassung der aktuellen Finanzierungsstruktur: Um sich gegen die volatile Zinssituation abzusichern und gleichzeitig ein Klumpenrisiko zu vermeiden, können Kreditlaufzeiten gestreut werden.

Umwälzung der Kosten auf die Mieter?

Wenn die Zinsen steigen, stellt sich bei der Immobilienfinanzierung automatisch die Frage, wer die Mehrkosten trägt. Vermieter dürfen die Mietzinsen unter anderem dann erhöhen, wenn die Teuerung (gemessen anhand des Landesindex der Konsumentenpreise) steigt oder wenn sich der hypothekarische Referenzzinssatz erhöht. Diese beiden Referenzwerte sind jedoch nicht so volatil wie die aktuelle Zinslage. Dies bedeutet wiederum, dass die Mehrkosten zumindest vorübergehend von den Immobilieneigentümern getragen werden müssen. Umso mehr lohnt es sich, die vorerwähnten Möglichkeiten zur Absicherung gegen die volatile Zinslage zu prüfen.

Genau dabei können wir Sie unterstützen. Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie direkt via dem untenstehenden Button einen Termin. Wir freuen uns auf die Kontaktaufnahme.

Sie möchten sich vertieft mit der Thematik beschäftigen? 

«Hybride» Kundenbetreuung: das Beste aus beiden Welten

«Hybride» Kundenbetreuung: das Beste aus beiden Welten

Digital UND persönlich lautet die Zauberformel. Hybride Kundenbetreuung verbindet das Beste aus beiden Welten miteinander: ausgereifte, sichere digitale Technologie und Menschen, die die Bedürfnisse der Kunden verstehen. Hier erklären wir, wie das mit Loanboox funktioniert.

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Strategie

Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Effizienz und Kostenersparnis – das sind die Pluspunkte der Digitalisierung. Online-Plattformen ermöglichen es uns, Produkte und Dienstleistungen mit wenigen Klicks zu vergleichen und zu bestellen. Auch in der Arbeitswelt sind viele digitale Prozesse längst Standard, ohne, dass wir noch darüber nachdenken: E-Mails, Cloud-basierte Datenspeicherung oder ERP-Systeme für Lagerung und Vertrieb.

Doch nicht alles was glänzt, ist Gold. Und natürlich stellt sich der ein oder andere auch die durchaus berechtigte Frage: Warum soll ich ein gut funktionierendes analoges System nicht weiter nutzen und mit etwas Neuem ersetzen?

Zu viel Respekt vor Frau und Herr Chat Bot

Untersuchungen der Hochschulen Luzern und Konstanz haben ergeben: Die grundsätzliche Bereitschaft von Finanzverwaltern, digitale Plattformen zur Liquiditätsbeschaffung zu nutzen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Aber sie zeigen im Umkehrschluss auch, wie wichtig der persönliche Kontakt beispielsweise zu einem Berater ist. Und wie gross der Respekt vor der digitalen Anonymität oder komplizierten Programmen ist. 

Kombinierte, hybride Dienstleistungen aus emphatischem Kundenkontakt und digitaler, skalierbarer Plattform, wie sie auch Loanboox anbietet, werden deshalb zur Finanzierungs-Planung oder Mittelbeschaffung bevorzugt.

So geht «hybrid» mit Loanboox

Loanboox für Finanzierungen:

Verwenden Sie die Plattform selbstständig oder nehmen Sie die persönliche Betreuung durch einen Loanboox Kundenbetreuer in Anspruch – ganz auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten.

a) Plattform

Sie mögen digitale Prozesse und bestimmen selbst wann und wie Sie die Finanzierung aufsetzen? Dann ist die Plattform das Richtige für Sie – 24/7 erreichbar.

b) Persönlicher Support

Sie schätzen den persönlichen Austausch, nehmen gerne das Telefon in die Hand oder schreiben eine E-Mail? Unser erfahrenes Team berät Sie gerne und publiziert Ihre Finanzierung für Sie an alle Investoren. Oder es muss schnell gehen und Sie benötigen eine Finanzierung innerhalb weniger Stunden? Auch das ist kein Problem – wir sind im ständigen Austausch mit unseren Investoren und holen aktiv Angebote für Sie ein. Melden Sie sich unkompliziert: Per Telefon 055 220 78 20 oder per Mail: info@loanboox.ch

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Egal für welches Modell Sie sich entscheiden, folgende Vorteile sind Ihnen garantiert:

  • Über Loanboox wird Ihre Anfrage sofort und unkompliziert in nur 3 Minuten mit durchschnittlich 120 für Sie relevante institutionelle Kapitalgeber in der Schweiz geteilt
  • Sie erhalten im Schnitt 7 attraktive Angebote von 3-4 Kapitalgebern
  • Bei Anfragen, die ausschliesslich über Loanboox und keine weitere Kanäle ausgeschrieben werden, ist die Anzahl der Angebote noch höher: diese bekommen im Schnitt 10 Angebote von 4-5 Investoren.

Über 1’000 Kreditnehmer in der ganzen Schweiz haben bisher knapp 3’000 Finanzierungen über Loanboox angefragt – wollen Sie auch?

 

Loanboox Advice für die Planung von Investitionen und Kosten-Simulation:

Sind Sie mit den folgenden Fragen konfrontiert und müssen Antworten darauf in einer Finanzkomission oder auf der politischen Ebene liefern?

  • «Mit welchen Zinssätzen können wir am Markt rechnen?»
  • «Unsere Stadt will die besten Konditionen aber auch eine Absicherung, für den Fall, dass die Zinsen langfristig steigen sollten. Wie strukturiere ich das und was kostet mich das?»
  • «Welche Optionen habe ich, damit unsere Gemeinde keine Negativzinsen bezahlen muss bei geringeren Freigrenzen?»

Dann hilft Ihnen eine Kosten-Simulation oder das Aufzeigen von Varianten als Werkzeug, um diese Entscheidungsmeetings sachlich führen zu können. Mit der Erfahrung aus mehr als 4000 Transaktionen und einem angefragten Kreditvolumen von über 60 Mrd. CHF kann Loanboox an dieser Stelle mit dem neuen Service «Loanboox Advice» unterstützen.