From 0 to 25 billion in 5 years

From 0 to 25 billion in 5 years

A start-up that has helped to shape fintech innovations in Switzerland by digitalizing lending is celebrating its 5th anniversary: Loanboox. 
With 25 billion in closedfinancings in seven countries, the financing platform started off successfully and is rapidly developing its offerings further.

Since their launch in 2016 in Zurich as digital solution for debt financing, big ticket borrowers were able to close more than 2’100 transactions with a volume of 25 billion Swiss Francs in seven countries. A team of 40 employees supports 3‘000 registered municipalities, cities, public institutions, large companies and institutional lenders and banks and continues to develop the platform rapidly.    

“The high demand shows the need for efficient debt capital markets. Swiss borrowers, for example, have already earned 23.2 million Swiss francs via Loanboox - through negative interest rates. I am very pleased that we can contribute to fluidify debt markets, making it simpler and faster for all market participants”, comments Philippe Cayrol, CEO of Loanboox. “In 2021, we facilitated projects such as hospital infrastructure, school buildings and retirement homes which makes everyone proud to contribute a little bit to the society of tomorrow”, continues Cayrol.  

The idea behind Loanboox was radical and courageous: to create a digital marketplace for large loans.  Borrowing entities submit their loan requests online and professional investors bid on them: this saves time for all and ensures transparency. “Financings with volumes of up to 450 million Euro have been put on the platform and as the business matures, we see an increasing deal flow of large requests from very established borrowers”, adds Cayrol.  

The company has evolved substantially since its first days. Loanboox has created automation tools and deeper analytics for their customers. The Fintech also offers a broader service for issuers, including debt planning and transaction support on large financings. 150 active lenders profit from process efficiencies, data insights and from a lean co-creation of new products.    

In the last 6 months, the company achieved a number of firsts on its platform: the first sustainability-linked loan, the first secured transaction and the first transactions in Eastern Europe. These developments pave the way for a bright and more sustainable future, for both customers and Loanboox.   

About Loanboox

The fintech Loanboox is the leading European platform for debt financing. Its clients include municipalities, cities, cantons and other public corporations and large companies, institutional investors and banks. Loanboox is a member of the business community Leaders for Climate Action. 

Contact persons:

Loanboox 
Philippe Cayrol, CEO  
Martina Bühler, CMO 
Talacker50, 8001 Zürich 
055 220 78 29,press@loanboox.com

Loanboox on SRF: The curse and blessing of negative interest rates

Loanboox on SRF: The curse and blessing of negative interest rates

Negativzinsen werden vor allem für Sparer, die ihr Geld auf dem Konto liegen lassen möchten, immer mehr zu einem Ärgernis. Wer dagegen einen Kredit aufnimmt, profitiert von den historisch niedrigen Zinsen. Was das konkret für Schweizer Gemeinden bedeutet, erklärt Loanboox Schweiz-Geschäftsführer und Co-Gründer Andi Burri im Interview mit dem Schweizerischen Radio und Fernsehen SRF.

Seit der Einführung der Negativzinsen sind die durchschnittlichen Zinskosten für Städte, Gemeinden und Kantone deutlich gesunken. Sie haben alleine über Loanboox seit Plattform-Gründung vor vier Jahren 23.2 Millionen Franken durch Negativzinsen eingenommen. Das entspricht beispielsweise den Kosten für die obligatorische Schulzeit von 1’081 Schüler:innen – wir haben in unserem Blog bereits ausführlich darüber berichtet. Vor allem Gemeinden mit einer guten Bonität profitierten von dieser Entwicklung, so Andi Burri im Gespräch mit dem Heute Morgen Journal vom SRF.

Doch welche Gemeinden haben am meisten mit Negativzinsen verdient? Und wie nutzen sie dem Bund bei seiner Kapitalbeschaffung? Die Einzelheiten erfahren Sie im Radio-Beitrag.

SRF 1 Wirtschaft: Gemeinden profitieren von Negativzinsen

Beitrag anhören

Sie können das  Audio-File nicht anhören? Zum Nachlesen in Textform finden Sie den SRF-Beitrag hier.

The World in Covid 19 Shock – The Big Picture Special with Mark Dittli

The World in Covid 19 Shock – The Big Picture Special with Mark Dittli

Wie bewältigt die Welt – und vor allem die Schweiz – den Covid-19-Schock? Wie gross ist der wirtschaftliche Schaden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer spannenden, virtuellen Loanboox-Talkrunde mit Wirtschaftsjournalist und “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli. 

Das Balkendiagramm macht es deutlich: 2020 war für die meisten Länder in konjunktureller Hinsicht eine Katastrophe. Ein einziger, roter Balken in der Jahresübersicht zeigt steil nach unten. Auf einer anderen Präsentations-Slide schillert eine Heatmap in Gelb-, Rot- und Grün-Tönen. Auf ihr kann man im weltweiten Vergleich erkennen, wie weit die wirtschaftliche Erholung in den einzelnen Ländern schon fortgeschritten ist – oder eben nicht. “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli erläutert die Einzelheiten und Hintergründe dazu so logisch und nachvollziehbar, dass es einfach Spass macht, seinen Ausführungen zu folgen.

Umfassendes Markt-Wissen kompakt verpackt

Der Wirtschafts-Journalist beleuchtet in seinem 20-minütigen Vortrag, wie sich der rasante Zinsanstieg in den USA auf die Märkte und insbesondere auf die Schweiz auswirken wird. Er nimmt Wirtschafts- und Industrie-Zweige unter die Lupe, die nach dem Covid-19-Schock am schnellsten wieder auf die Beine gekommen sind. Dabei legt Dittli besonderes Augenmerk auf die Investoren-Sicht. Wie sehr er damit dem Nerv der Teilnehmer getroffen hat, zeigt die intensive Fragerunde im Anschluss. Alles in allem ein gelungener Auftakt für eine spannende Experten-Talk-Reihe.

Neugierig geworden? Hier können Sie sich Mark Dittlis Vortrag anschauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Experten-Gespräche und Einschätzungen zu Themen rund um Wirtschaft, Finanzmärkte und Digitalisierung finden Sie hier.

Successful 2020 for Loanboox despite Covid-19

Successful 2020 for Loanboox despite Covid-19

50% more deals than in 2019 

Debt financing on the Loanboox platform increased by 50 percent in 2020 to CHF 7.1 bn, serving more than 600 issuers and 120 lenders. In addition, the fintech looks back on the world’s first fully digitally issued corporate bond and strengthening of its management team.  

Despite volatile conditions, 7.1 billion Swiss francs in financings were concluded by municipalities, cantons and large companies via Loanboox in 2020 – 50% more than 2019. Four years after Go-Live, the leading platform for debt financing thus passed the 20 billion mark in terms of volume concluded. The fintech recorded the strongest growth in Germany with a quadrupled annual closing volume of 2.2 billion euros. Austria is following closely with 300% growth in deals closed. 

Corona impacted the debt markets 

In times of uncertainty, Loanboox enabled 600 issuers to access money quickly and at competitive rates. During the March lockdown, transactions with a volume of one billion Swiss francs were concluded – three times as many as in the same period in the previous year. Customers also benefited from the fact that almost all financing steps can be processed digitally – even from home office. This shows the convenience and flexibility of the Loanboox platform. 

On the investor side, the crisis triggered restraint and a temporary increase in money market interest rates of around 0.5% in March and April. The situation eased again in summer and interest rates came back to their historically low levels, with financing up to 30 years being concluded at tight spreads. 

Strengthened executive team to support new growth phase 

In addition to the increased demand, changes in the Board of Directors and the Executive Board have further advanced the Fintech in 2020. In April, Loanboox elected the experienced business lawyer Dr. Felix R. Ehrat to the Board of Directors. In June, Philippe Cayrol joined the company as its new CEO. The experienced scale-up manager took over the position from Loanboox founder Stefan Muehlemann, who has since concentrated on his role as Chairman of the Board of Directors.

Milestone with first digitally settled corporate bond  

In July 2020, Axpo Holding AG became the first corporate issuer to place a listed green bond entirely digitally via Loanboox. The CHF 133 million bond with a maturity of 7 years was largely oversubscribed with more than 53 orders in the book. After establishing itself as a leading platform in public and near-public loan financing, this was an important step towards the digitalisation of the bond market.

About Loanboox

The fintech Loanboox is the leading European platform for debt financing and is active in six countries. Its clients include municipalities, cities, cantons and other public corporations and large companies, institutional investors and banks 

Contact persons:

Loanboox 
Philippe Cayrol, CEO  
Martina Bühler, Chief Marketing & Communications Officer 
Talacker50, 8001 Zürich 
055 220 78 29,press@loanboox.com

Interest rates and inflation – Daniel Stelter’s economic forecast

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Radio und Kopfhörer

Wie kommen Städte und Gemeinden durch die Corona-Krise? Was brauchen Kapitalgeber und Investoren, um erfolgreich zu sein? Und welche Vorteile bringt die Digitalisierung? In der Reihe loanboox.asks. sprechen wir mit Experten über Themen wie diese. Daniel Stelter macht den Auftakt bei unseren Audio-Talks.

Die Prognosen für 2021 sind durchwachsen. Einerseits Höhenflüge an der Börse – andererseits gedrosselte Konjunktur-Erwartungen durch die anhaltende Corona-Pandemie. Und dazu Notenbanken, die massiv Geld in die Märkte pumpen und die Zinsen niedrig halten. Wie das alles zusammenhängt, darüber haben wir in loanboox.asks. mit dem Wirtschafts-Experten und Autor Daniel Stelter gesprochen. Er meint:

Die wirschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden uns noch sehr lange beschäftigen.

Hören Sie seine Einschätzungen im folgenden Audio:

Niedrigzins und Inflation - ein Ausblick auf 2021 mit Daniel Stelter

by Simone Franzke

Zur Person:

Daniel Stelter ist Makroökonom, Strategieberater und Autor. In seinem Podcast “Think beyond the obvious” blickt er hinter die wirtschafts- und finanzpolitischen Kulissen und erläutert wichtige Zusammenhänge.

Keine Zeit, das Audio jetzt anzuhören? Dann laden Sich den Beitrag einfach herunter.

Digital Shapers 2020: These Swiss people are driving digitisation forward

Digital Shapers 2020: These Swiss people are driving digitisation forward

Digital Shapers 2020: Zum fünften Mal hat BILANZ zusammen mit Handelszeitung und Le Temps die 100 wichtigsten Köpfe der Schweiz gekürt, die bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei sind.

Sie wirken in grossen Organi­sationen und helfen diesen, die etablierten Strukturen für das Digitalzeitalter fit zu machen, stellen die nötigen Rahmen­bedingungen der Digitalisierung sicher oder legen als Akademiker, Blogger, Autoren, Forscher oder Mitarbeitende in Think-Tanks die Grundsteine für neue Technologien und die Digitalisierung: Zum fünften Mal hat BILANZ in Zusammenarbeit mit Handelszeitung und Le Temps die Digital Shapers gekürt, jene 100 Personen, welche die Digitalisierung im Land vorantreiben.

Auch der Gründer und VR Präsident von Loanboox wurde gekürt.

Wir gratulieren Stefan Mühlemann herzlich! Er ist einer der wichtigen Köpfe , welche die Digitalisierung vorantreiben. Vor Kurzem wechselte Mühlemann vom CEO auf den Posten des VR-Präsidenten. Mühlemann sagt zur Bilanz:

«Leute zu managen, die andere Leute managen, gehört nicht zu meinen Stärken»

Er sieht sich eher als Stratege und Erfinder. Auch wenn er an 15 Start-ups beteiligt ist und sich bei dem einen oder anderen teilweise mehr engagiert, bleibt der grösste Teil seiner Energie auf Loanboox konzentriert. Denn mit der Kreditplattform hat er noch viel vor. Derzeit ist das Unternehmen in sechs Länder tätig. Langfristig soll es zu einem weltweiten Marktplatz für Fremdkapital werden. Die Expansion soll vor allem über Partnerschaften mit Banken und anderen Finanzinstituten vonstattengehen. Bietet sich ein Zukauf, sei man auch dem nicht abgeneigt. Dabei versucht Mühlemann, nicht abzuheben und das Tempo etwas zu kontrollieren: «Wir sind schon immer noch Start-up und dürfen nicht zu viele Baustellen aufmachen.»