Le monde sous le choc du Covid-19 – The Big Picture Special avec Mark Dittli

Le monde sous le choc du Covid-19 – The Big Picture Special avec Mark Dittli

Wie bewältigt die Welt – und vor allem die Schweiz – den Covid-19-Schock? Wie gross ist der wirtschaftliche Schaden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer spannenden, virtuellen Loanboox-Talkrunde mit Wirtschaftsjournalist und “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli. 

Das Balkendiagramm macht es deutlich: 2020 war für die meisten Länder in konjunktureller Hinsicht eine Katastrophe. Ein einziger, roter Balken in der Jahresübersicht zeigt steil nach unten. Auf einer anderen Präsentations-Slide schillert eine Heatmap in Gelb-, Rot- und Grün-Tönen. Auf ihr kann man im weltweiten Vergleich erkennen, wie weit die wirtschaftliche Erholung in den einzelnen Ländern schon fortgeschritten ist – oder eben nicht. “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli erläutert die Einzelheiten und Hintergründe dazu so logisch und nachvollziehbar, dass es einfach Spass macht, seinen Ausführungen zu folgen.

Umfassendes Markt-Wissen kompakt verpackt

Der Wirtschafts-Journalist beleuchtet in seinem 20-minütigen Vortrag, wie sich der rasante Zinsanstieg in den USA auf die Märkte und insbesondere auf die Schweiz auswirken wird. Er nimmt Wirtschafts- und Industrie-Zweige unter die Lupe, die nach dem Covid-19-Schock am schnellsten wieder auf die Beine gekommen sind. Dabei legt Dittli besonderes Augenmerk auf die Investoren-Sicht. Wie sehr er damit dem Nerv der Teilnehmer getroffen hat, zeigt die intensive Fragerunde im Anschluss. Alles in allem ein gelungener Auftakt für eine spannende Experten-Talk-Reihe.

Neugierig geworden? Hier können Sie sich Mark Dittlis Vortrag anschauen.

YouTube

En téléchargeant la vidéo, vous acceptez la politique de confidentialité de YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Experten-Gespräche und Einschätzungen zu Themen rund um Wirtschaft, Finanzmärkte und Digitalisierung finden Sie hier.

La commune de Niederwil explique comment elle a économisé 15’000 francs.

Wie finanzieren sich Schweizer Gemeinden und was ist ihnen bei der Kapitalaufnahme wichtig? Wir fragten bei Jessica Meili, Leiterin Finanzen der Gemeinde Niederwil, nach.

Wie funktioniert die Kapitalbeschaffung bei der Gemeinde Niederwil?

Mit der laufenden Investitions- und Finanzplanung wird der Kapitalbedarf der Gemeinde für die nächsten Jahre ermittelt. Je nach Liquiditätsbedarf werden dann kurz- oder langfristige Darlehen aufgenommen. Dabei müssen jeweils mehrere Angebote zum Vergleich eingeholt werden.

Was ist Ihnen bei der Kapitalaufnahme wichtig? 

Neben günstigen Konditionen und einer Breite an Vergleichsmöglichkeiten legen wir grossen Wert auf einen unkomplizierten und effizienten Prozess.

Inwiefern kann Loanboox Ihnen dabei helfen? 

Mit nur wenigen Klicks und innert kürzester Zeit bekommen wir eine Vielzahl von interessanten Angeboten. Neben einer enormen Zeitersparnis ermöglicht uns dies übersichtlich und transparent die für uns passendste Offerte zu finden. Auch zukünftig werden wir unsere Kapitalbeschaffung über die Plattform Loanboox abwickeln.

“Dank Loanboox spart Niederwil Steuergelder in der Höhe von 15’000 Franken.” 

 

– Jessica Meili, Leiterin Finanzen, Gemeinde Niederwil

Sie möchten erfahren, zu welchen Konditionen Niederwil bereits über Loanboox finanziert hat? Mehr dazu in der Fallstudie.

Un grand succès en 2020 pour Loanboox malgré le COVID-19

50% de transaction de plus qu’en 2019 

Le volume de financement d‘emprunt conclu via la plateforme Loanboox a augmenté de 50% pour atteindre CHF 7.1 milliards en 2020, au profit de plus de 600 emprunteurs et 120 prêteurs. En outre, la Fintech revient sur la première émission d’obligation d’entreprise entièrement digitale au monde et sur le renforcement de son équipe de direction.  

En dépit de la volatilité des conditions, CHF 7.1 milliards ont été conclus par des communes, cantons et de grandes entreprises via Loanboox en 2020, soit 50% de plus qu’en 2019. Quatre ans après son lancement, la plateforme de financement leader a ainsi franchi le cap des CHF 20 milliards de volume conclu. La Fintech a enregistré la plus forte croissance en Allemagne avec un volume annuel quadruplé de EUR 2.2 milliards. L’Autriche suit de près avec une croissance de 300% de transactions conclues. 

Le Corona et le marché de la dette 

En période d’incertitude, Loanboox a permis à 600 emprunteurs d’accéder à l’argent rapidement et à des taux compétitifs. Au cours du semi-confinement en mars, des transactions d’un volume de CHF 1 milliard ont été conclues soit trois fois plus que l’année précédente. Les clients ont également bénéficié de la facilité et de la flexibilité d’une plateforme comme Loanboox, même en temps de crise. En effet, la plupart des étapes peuvent être traitée de manière digitale, même en télétravail.  

Du côté des investisseurs, la crise a provoqué une certaine retenue et une augmentation temporaire des taux d’intérêt sur le marché monétaire d’environ 0.5% de mars à avril. La situation s’est à nouveau améliorée en été et les taux d’intérêt sont revenus à leur niveau historiquement bas, avec des financements de durées allant jusqu’à 30 ans et des faibles niveaux de spreads sur la plateforme. 

Une équipe de direction renforcée

En plus de la demande accrue, les changements au sein du Conseil d’administration et du Comité exécutif ont fait progresser davantage la Fintech en 2020. En avril dernier, Dr Felix R. Ehrat, avocat d’affaires expérimenté, a été élu au Conseil d’administration. En juin, Philippe Cayrol a rejoint la société en tant que nouveau CEO. Cet ancien directeur en charge du développement de la licorne française BlaBlaCar a repris le poste du fondateur de Loanboox, Stefan Muehlemann, qui s’est depuis concentré sur son rôle de Président du Conseil d’administration.

Une étape importante avec la première obligation d’entreprise traitée de manière entièrement digitale

En juillet 2020, Axpo Holding AG est devenu le premier émetteur à placer avec succès une obligation d’entreprise cotée en bourse de manière entièrement digitale via Loanboox. L’obligation verte de CHF 133 millions d’une durée de 7 ans a été largement sursouscrite, avec plus de 53 ordres de souscription. Après s’être établie comme étant la principale plateforme dans le financement des prêts publics et parapublics, il s’agit d’une étape importante vers la digitalisation du marché obligataire. 

À propos de Loanboox

La Fintech Loanboox est la plateforme de financement leader en Europe et est active dans six pays. Elle compte parmi ses clients des communes, des villes, des cantons et d’autres entreprises publiques et de grandes entreprises, des investisseurs institutionnels et des banques. Pour plus d’informations sur Loanboox, cliquez ici

Personnes de contact:

Loanboox  
Martina Bühler, Chief Marketing & Communications Officer
Sarah Tinguely , Responsable Région Suisse Romande
Talacker50, 8001 Zürich 
055 220 78 26,press@loanboox.com

Inscription au Webinaire d’introduction

Inscription au Webinaire d’introduction

Loanboox propose désormais des webinaires d’introduction pour les emprunteurs tous les premiers mercredis du mois.  

Vous aimeriez vous inscrire sur Loanboox, mais vous ne savez pas cela répond à vos besoins ? Vous êtes déjà inscrit sur Loanboox mais vous avez besoin d’un petit rappel? Alors nous avons ce qu’il vous faut : notre webinaire d’introduction de 30 minutes.

Date: Tous les premiers mercredis du mois à 13h30.

Contenu: Préparation du profil, création de la demande, comparaison et acceptation des offres + aperçu des nouvelles fonctionnalités

Inscription: Via le formulaire ci-dessous ou par e-mail, en précisant le mois de votre choix.

Cliquez sur le bouton ci-dessous pour charger le contenu de docs.google.com.

Inhalt laden

Netzwoche: comment les fintechs et les banques collaborent-elles?

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Partnerarbeit

FinTechs gegen Banken – der Öffentlichkeit gefällt das Bild vom kleinen, innovativen David gegen den grossen, schwerfälligen Goliath. Was dabei oft ausser Acht gelassen wird: der Kundennutzen. Im Magazin Netzwoche erklären wir, warum Kooperationen mit institutionellen Partnern wie Banken wichtig und nützlich sind. 

Viele Banken, Versicherungen und Unternehmen wollen kundenorientierter, effizienter und agiler werden. Aber jahrzehntelang gewachsene Strukturen und interne Regulierungen machen diesen Entwicklungsprozess nicht gerade einfach. Den Kunden ist es wichtig, dass sie gerade in schwierigen Zeiten wie diesen, effiziente Finanzierungsmöglichkeiten finden, die auch aus dem Homeoffice problemlos bedienbar sind.

Der Markt für solche Partnerschaften ist da

Für unseren COO Dominique Hügli lagen die Vorteile deshalb auf der Hand, als sich beispielsweise die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der Deutschen Kreditbank (DKB) bot. Beide Seiten wollen durch die Zusammenarbeit den Digitalisierungsprozess im Finanzsektor vorantreiben und das bestehende Marktpotenzial besser ausschöpfen.

Digitale Transformationen und gemeinsame Projekte wie diese sind immer auch eine Herausforderung. Es ist wichtig, dass alle ins Boot geholt werden, an das gemeinsame Produkt oder die Dienstleistung glauben und der zugrundeliegenden Strategie konsequent folgen.

Dominique Hügli, COO von Loanboox

Am Ende des Prozesses steht mit den «Direktdarlehen» ein digitales Produkt, mit dem alle glücklich sind – vor allem der Kunde. Mehr noch: Die Zusammenarbeit mit der DKB zeigt, dass es sich lohnt, das Portfolio für weitere strategische Partnerschaften auszubauen.

Interessantes Thema? Dann lesen Sie den ganzen Artikel im Magazin Netzwoche.