Loanboox dans une interview de SRF: la malédiction et la bénédiction des taux d’intérêt négatifs

Loanboox dans une interview de SRF: la malédiction et la bénédiction des taux d’intérêt négatifs

Negativzinsen werden vor allem für Sparer, die ihr Geld auf dem Konto liegen lassen möchten, immer mehr zu einem Ärgernis. Wer dagegen einen Kredit aufnimmt, profitiert von den historisch niedrigen Zinsen. Was das konkret für Schweizer Gemeinden bedeutet, erklärt Loanboox Schweiz-Geschäftsführer und Co-Gründer Andi Burri im Interview mit dem Schweizerischen Radio und Fernsehen SRF.

Seit der Einführung der Negativzinsen sind die durchschnittlichen Zinskosten für Städte, Gemeinden und Kantone deutlich gesunken. Sie haben alleine über Loanboox seit Plattform-Gründung vor vier Jahren 23.2 Millionen Franken durch Negativzinsen eingenommen. Das entspricht beispielsweise den Kosten für die obligatorische Schulzeit von 1’081 Schüler:innen – wir haben in unserem Blog bereits ausführlich darüber berichtet. Vor allem Gemeinden mit einer guten Bonität profitierten von dieser Entwicklung, so Andi Burri im Gespräch mit dem Heute Morgen Journal vom SRF.

Doch welche Gemeinden haben am meisten mit Negativzinsen verdient? Und wie nutzen sie dem Bund bei seiner Kapitalbeschaffung? Die Einzelheiten erfahren Sie im Radio-Beitrag.

SRF 1 Wirtschaft: Gemeinden profitieren von Negativzinsen

Beitrag anhören

Sie können das  Audio-File nicht anhören? Zum Nachlesen in Textform finden Sie den SRF-Beitrag hier.

Le monde sous le choc du Covid-19 – The Big Picture Special avec Mark Dittli

Le monde sous le choc du Covid-19 – The Big Picture Special avec Mark Dittli

Wie bewältigt die Welt – und vor allem die Schweiz – den Covid-19-Schock? Wie gross ist der wirtschaftliche Schaden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer spannenden, virtuellen Loanboox-Talkrunde mit Wirtschaftsjournalist und “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli. 

Das Balkendiagramm macht es deutlich: 2020 war für die meisten Länder in konjunktureller Hinsicht eine Katastrophe. Ein einziger, roter Balken in der Jahresübersicht zeigt steil nach unten. Auf einer anderen Präsentations-Slide schillert eine Heatmap in Gelb-, Rot- und Grün-Tönen. Auf ihr kann man im weltweiten Vergleich erkennen, wie weit die wirtschaftliche Erholung in den einzelnen Ländern schon fortgeschritten ist – oder eben nicht. “The Market”-Chefredakteur Mark Dittli erläutert die Einzelheiten und Hintergründe dazu so logisch und nachvollziehbar, dass es einfach Spass macht, seinen Ausführungen zu folgen.

Umfassendes Markt-Wissen kompakt verpackt

Der Wirtschafts-Journalist beleuchtet in seinem 20-minütigen Vortrag, wie sich der rasante Zinsanstieg in den USA auf die Märkte und insbesondere auf die Schweiz auswirken wird. Er nimmt Wirtschafts- und Industrie-Zweige unter die Lupe, die nach dem Covid-19-Schock am schnellsten wieder auf die Beine gekommen sind. Dabei legt Dittli besonderes Augenmerk auf die Investoren-Sicht. Wie sehr er damit dem Nerv der Teilnehmer getroffen hat, zeigt die intensive Fragerunde im Anschluss. Alles in allem ein gelungener Auftakt für eine spannende Experten-Talk-Reihe.

Neugierig geworden? Hier können Sie sich Mark Dittlis Vortrag anschauen.

YouTube

En téléchargeant la vidéo, vous acceptez la politique de confidentialité de YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Experten-Gespräche und Einschätzungen zu Themen rund um Wirtschaft, Finanzmärkte und Digitalisierung finden Sie hier.

Un grand succès en 2020 pour Loanboox malgré le COVID-19

50% de transaction de plus qu’en 2019 

Le volume de financement d‘emprunt conclu via la plateforme Loanboox a augmenté de 50% pour atteindre CHF 7.1 milliards en 2020, au profit de plus de 600 emprunteurs et 120 prêteurs. En outre, la Fintech revient sur la première émission d’obligation d’entreprise entièrement digitale au monde et sur le renforcement de son équipe de direction.  

En dépit de la volatilité des conditions, CHF 7.1 milliards ont été conclus par des communes, cantons et de grandes entreprises via Loanboox en 2020, soit 50% de plus qu’en 2019. Quatre ans après son lancement, la plateforme de financement leader a ainsi franchi le cap des CHF 20 milliards de volume conclu. La Fintech a enregistré la plus forte croissance en Allemagne avec un volume annuel quadruplé de EUR 2.2 milliards. L’Autriche suit de près avec une croissance de 300% de transactions conclues. 

Le Corona et le marché de la dette 

En période d’incertitude, Loanboox a permis à 600 emprunteurs d’accéder à l’argent rapidement et à des taux compétitifs. Au cours du semi-confinement en mars, des transactions d’un volume de CHF 1 milliard ont été conclues soit trois fois plus que l’année précédente. Les clients ont également bénéficié de la facilité et de la flexibilité d’une plateforme comme Loanboox, même en temps de crise. En effet, la plupart des étapes peuvent être traitée de manière digitale, même en télétravail.  

Du côté des investisseurs, la crise a provoqué une certaine retenue et une augmentation temporaire des taux d’intérêt sur le marché monétaire d’environ 0.5% de mars à avril. La situation s’est à nouveau améliorée en été et les taux d’intérêt sont revenus à leur niveau historiquement bas, avec des financements de durées allant jusqu’à 30 ans et des faibles niveaux de spreads sur la plateforme. 

Une équipe de direction renforcée

En plus de la demande accrue, les changements au sein du Conseil d’administration et du Comité exécutif ont fait progresser davantage la Fintech en 2020. En avril dernier, Dr Felix R. Ehrat, avocat d’affaires expérimenté, a été élu au Conseil d’administration. En juin, Philippe Cayrol a rejoint la société en tant que nouveau CEO. Cet ancien directeur en charge du développement de la licorne française BlaBlaCar a repris le poste du fondateur de Loanboox, Stefan Muehlemann, qui s’est depuis concentré sur son rôle de Président du Conseil d’administration.

Une étape importante avec la première obligation d’entreprise traitée de manière entièrement digitale

En juillet 2020, Axpo Holding AG est devenu le premier émetteur à placer avec succès une obligation d’entreprise cotée en bourse de manière entièrement digitale via Loanboox. L’obligation verte de CHF 133 millions d’une durée de 7 ans a été largement sursouscrite, avec plus de 53 ordres de souscription. Après s’être établie comme étant la principale plateforme dans le financement des prêts publics et parapublics, il s’agit d’une étape importante vers la digitalisation du marché obligataire. 

À propos de Loanboox

La Fintech Loanboox est la plateforme de financement leader en Europe et est active dans six pays. Elle compte parmi ses clients des communes, des villes, des cantons et d’autres entreprises publiques et de grandes entreprises, des investisseurs institutionnels et des banques. Pour plus d’informations sur Loanboox, cliquez ici

Personnes de contact:

Loanboox  
Martina Bühler, Chief Marketing & Communications Officer
Sarah Tinguely , Responsable Région Suisse Romande
Talacker50, 8001 Zürich 
055 220 78 26,press@loanboox.com

Loanboox dans une interview de SRF: la malédiction et la bénédiction des taux d’intérêt négatifs

Inflation et niveau de taux d’intérêt bas – les prévisions économiques de Daniel Stelter

Wie kommen Städte und Gemeinden durch die Corona-Krise? Was brauchen Kapitalgeber und Investoren, um erfolgreich zu sein? Und welche Vorteile bringt die Digitalisierung? In der Reihe loanboox.asks. sprechen wir mit Experten über Themen wie diese. Daniel Stelter macht den Auftakt bei unseren Audio-Talks.

Die Prognosen für 2021 sind durchwachsen. Einerseits Höhenflüge an der Börse – andererseits gedrosselte Konjunktur-Erwartungen durch die anhaltende Corona-Pandemie. Und dazu Notenbanken, die massiv Geld in die Märkte pumpen und die Zinsen niedrig halten. Wie das alles zusammenhängt, darüber haben wir in loanboox.asks. mit dem Wirtschafts-Experten und Autor Daniel Stelter gesprochen. Er meint:

Die wirschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden uns noch sehr lange beschäftigen.

Hören Sie seine Einschätzungen im folgenden Audio:

Niedrigzins und Inflation - ein Ausblick auf 2021 mit Daniel Stelter

by Simone Franzke

Zur Person:

Daniel Stelter ist Makroökonom, Strategieberater und Autor. In seinem Podcast “Think beyond the obvious” blickt er hinter die wirtschafts- und finanzpolitischen Kulissen und erläutert wichtige Zusammenhänge.

Keine Zeit, das Audio jetzt anzuhören? Dann laden Sich den Beitrag einfach herunter.

Live Stream : Davos Digital Forum

Aktuelle Neuigkeiten zu Loanboox Blog Bild Mikrofon

Jetzt live: Nehmen Sie virtuell am Davos Digital Forum teil

An alle FinanzverwalterInnen von Kantonen, Städten und Gemeinden: Keynotes, Workshops und Webinare rund um die Themen Digitalisierung und moderne Verwaltung warten heute auf Sie. 

Das Tagesprogramm gliedert sich in drei Streams. Im ersten Stream steht das Thema smart Village und das Sammeln von Ideen im Fokus. Der zweite Stream beinhaltet die Vertiefung der Kenntnisse über Partizipation und Kommunikation. Im dritten gibt’s eine Expertenrunde zum Thema „Cities of the Future“.

Weiter unten im Artikel finden Sie die Livestreams zu der Konferenz. 

Um 11.30 Uhr spricht unser Co-Founder & Geschäftsführer Schweiz Andi Burri im ersten Stream zum Thema „Finanzengpässe in Krisen (Covid 19) schnell und einfach lösen“.

Digital Shapers 2020: ces Suisses qui font avancer la digitalisation

Digital Shapers 2020: ces Suisses qui font avancer la digitalisation

Digital Shapers 2020: Zum fünften Mal hat BILANZ zusammen mit Handelszeitung und Le Temps die 100 wichtigsten Köpfe der Schweiz gekürt, die bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei sind.

Sie wirken in grossen Organi­sationen und helfen diesen, die etablierten Strukturen für das Digitalzeitalter fit zu machen, stellen die nötigen Rahmen­bedingungen der Digitalisierung sicher oder legen als Akademiker, Blogger, Autoren, Forscher oder Mitarbeitende in Think-Tanks die Grundsteine für neue Technologien und die Digitalisierung: Zum fünften Mal hat BILANZ in Zusammenarbeit mit Handelszeitung und Le Temps die Digital Shapers gekürt, jene 100 Personen, welche die Digitalisierung im Land vorantreiben.

Auch der Gründer und VR Präsident von Loanboox wurde gekürt.

Wir gratulieren Stefan Mühlemann herzlich! Er ist einer der wichtigen Köpfe , welche die Digitalisierung vorantreiben. Vor Kurzem wechselte Mühlemann vom CEO auf den Posten des VR-Präsidenten. Mühlemann sagt zur Bilanz:

«Leute zu managen, die andere Leute managen, gehört nicht zu meinen Stärken»

Er sieht sich eher als Stratege und Erfinder. Auch wenn er an 15 Start-ups beteiligt ist und sich bei dem einen oder anderen teilweise mehr engagiert, bleibt der grösste Teil seiner Energie auf Loanboox konzentriert. Denn mit der Kreditplattform hat er noch viel vor. Derzeit ist das Unternehmen in sechs Länder tätig. Langfristig soll es zu einem weltweiten Marktplatz für Fremdkapital werden. Die Expansion soll vor allem über Partnerschaften mit Banken und anderen Finanzinstituten vonstattengehen. Bietet sich ein Zukauf, sei man auch dem nicht abgeneigt. Dabei versucht Mühlemann, nicht abzuheben und das Tempo etwas zu kontrollieren: «Wir sind schon immer noch Start-up und dürfen nicht zu viele Baustellen aufmachen.»