Loanboox und DKB bieten neue Banking Services für institutionelle Investoren

Bisher war es Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerken nur in sehr begrenztem Umfang möglich, in Kredite zu investieren. Die gewerbliche Darlehensvergabe ist in Deutschland erlaubnispflichtig nach KWG und klassisches Bankengeschäft. Damit auch institutionelle Investoren Kredite an Kommunen oder Stadtwerke ausreichen dürfen, bieten Loanboox und die DKB jetzt Banking Services für Fronting Bank und Zahlstelle an.

„Fronting Bank“ und „Zahlstelle“ sind Services, die bereits im traditionellen Geschäft von den verschiedenen Marktteilnehmern genutzt werden. Auch im digitalen Geschäft sind diese notwendig, um institutionellen Investoren den Einstieg ins Kreditgeschäft zu ermöglichen.

Der Service «Fronting Bank» der DKB ermöglicht Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungskassen den Zugang zu neuen Anlagemöglichkeiten. Dabei übernimmt die DKB die gesamte operative Abwicklung der Darlehensvergabe. Dazu gehören unter anderem die Aufbereitung der Dokumente, der Valutierungsprozess inkl. KYC, die Prüfung der Auszahlungsvoraussetzungen und vieles mehr. Der Vorteil: Investoren müssen zur Vergabe von Darlehen weder Administration noch zusätzliches Know-how aufbauen.

Als Zahlstelle übernimmt die DKB überdies die Durchführung von Zahlungsverkehrsfunktionen bei Kreditverträgen, um den administrativen Aufwand für Kreditnehmer und Investoren signifikant zu reduzieren. Dabei dient die DKB für Ihre Vertragspartner als Ansprechpartner und Koordinator. Die Abwicklung erfolgt einfach, schnell und digital über die unabhängige Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox.

Direkter Zugang ins Kommunalkreditgeschäft

Loanboox adressiert in erster Linie kommunale und kommunalnahe Kunden, sprich Städte, Gemeinden, Eigenbetriebe und Stadtwerke. Wir reden bei Kommunalkrediten über eine sehr sichere Assetklasse. Nach den Bundesanleihen (Risiko Bundesrepublik Deutschland) und den Anleihen von Bundesländern sind Kommunalkredite eine quasi AAA-Anlagevariante mit einem extrem geringen Ausfallrisiko. Gleichzeitig ist die erreichbare Rendite gegenüber den Bundes- oder Bundesländeranlagemöglichkeiten deutlich attraktiver. Die Kommunalfinanzierung hat zudem den Vorteil, dass es ähnlich wie bei Staatsanleihen keine Eigenkapitalhinterlegung nach Solvency II gibt. Investoren, die auf der Suche nach interessanten, aber gleichzeitig sehr sicheren Anlagemöglichkeiten in diesem anspruchsvollen Marktumfeld sind, werden bei Loanboox fündig.

Durch das erweiterte Angebot dieser Banking Services können wir für unsere Kreditnehmerkunden neue Investoren finden. Gleichzeitig können Investoren aus einem breiten Angebot an kommunalen Finanzierungsgesuchen das für sie passende raussuchen – und den notwendigen Service ohne weiteren Aufwand direkt mit auswählen.

Für Investoren, die Interesse an den neuen Services haben, bieten wir persönliche Webinare an. Kontaktieren Sie mich gerne per Mail an jan.eibich@loanboox.de

Lesen Sie hier den Artikel von Jan Eibich auf Linkedin.

Loanboox in den Medien

Loanboox in den Medien

Loanboox in den Medien

Mit einem neuen CEO und verstärkter Geschäftsleitung macht Loanboox einen Schritt in die nächste Wachstumsphase. Ein Auszug aktueller Presseberichte. 

Bloomberg: BayernLB-Beteiligung in Schweiz bekommen neuen CEO von Unicorn

Der Neue Kämmerer: Finanzplattform Loanboox stellt sich personell neu auf

Handelszeitung: Kredit-Plattform Loanboox ernennt einen neuen Chef, Gründer geht in den VR

Börsenzeitung: Philippe Cayrol führt Loanboox

Finanzbusiness: Loanboox ernennt neuen CEO und CRO

Finews: Loanboox: Neuer Chef kommt von französischem Einhorn

Finews: Loanboox Hires CEO From French Unicorn

gj Geldinstitute: Loanboox verstärkt Geschäftsleitung

L’Agefi: Un ancien dirigeant de Blablacar nommé CEO de la fintech Loanboox

Institutional Money: Loanboox strukturiert Geschäftsleitung um

Kreditwesen: Loanboox: Umbau der Geschäftsführung

Agefi: Nomination Philippe Cayrol

Cash: Mühlemann gibt CEO-Rolle bei Loanboox ab

Finextra: Loanbox appoints new CEO and CRO

Finanz-szene.de: DKB, Hamburger Volksbank, Volkswagen Bank, Mastercard

Fintech Switzerland: Swiss Fintech Loanboox Appoints new CEO and CRO

MoneytodayDas FinTech Loanboox bekommt einen neuen CEO

Payment & Banking:  DAILY: Hickhack um Wirecard & weitere News

Archive

Sharing is caring : )

Pressemitteilung: Loanboox verstärkt Geschäftsleitung

Pressemitteilung: Loanboox verstärkt Geschäftsleitung

  • BlaBlaCar-Manager Philippe Cayrol wird neuer CEO
  • Gründer Stefan Mühlemann konzentriert sich auf seine Rolle als Verwaltungsratspräsident

Köln, 17. Juni 2020. Die Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox stellt ihr Management breiter auf: Philippe Cayrol verstärkt das Fintech als neuer CEO. Der erfahrene Start-up Manager übernimmt den Posten von Gründer Stefan Mühlemann, der sich auf seine Aufgabe als Verwaltungsratspräsident fokussiert. 

Philippe Cayrol neuer CEO

Philippe Cayrol verfügt über umfassende Erfahrung in der Skalierung von Unternehmen. Er kommt vom französischen Tech-Unicorn BlaBlaCar. Als Head of Corporate & Business Development baute Cayrol das Start-up zum weltweit größten digitalen Marktplatz für Fahrgemeinschaften aus. Zuvor hatte Cayrol einen Investmentfonds in London mitbegründet, der sich auf Wachstumskapital für early-stage Projekte konzentrierte.

Die Digitalisierung der Fremdkapitalmärkte steht erst am Anfang. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Loanboox-Team diese Herausforderung anzugehen und die Fremdkapitalmärkte effizienter, zugänglicher und transparenter zu machen. Ich bin beeindruckt von den innovativen Funktionen und der Traktion der Plattform und freue mich darauf, zum künftigen Erfolg unserer Nutzer beizutragen,

sagt Cayrol.

Verstärkte Geschäftsleitung für neue Wachstumsphase

Stefan Mühlemann, der Loanboox 2015 gründete und seitdem als CEO fungierte, konzentriert sich fortan auf den Posten als Verwaltungsratspräsident.

Mit einem Anfragevolumen von über CHF 40 Milliarden und 2’500 aktiven Organisationen in sechs Ländern bin ich unglaublich stolz auf das, was wir bisher erreicht haben. Für die nächste Wachstumsphase, einschließlich neuen Produkten und Zielgruppen, war es nun nötig, die operative Verantwortung an einen Experten mit einschlägigen Erfahrungen zu übergeben. Mit Philippe haben wir eine talentierte Führungskraft mit der richtigen Mischung aus Unternehmergeist und Umsetzungsfähigkeiten gefunden,

so Mühlemann.

Neben Cayrol ergänzen Dario Zogg (Co-Founder & CTO) und Dominique Hügli (COO) die Geschäftsleitung von Loanboox. Co-Founder Andi Burri führt seine Verantwortung als Geschäftsführer Schweiz und Mitglied des Verwaltungsrats fort und pflegt zusätzlich Beziehungen zu Schlüsselkunden.

Über Loanboox
Loanboox ist die unabhängige Fremdkapitalmarkt-Plattform. Auf dieser werden kapitalsuchende Unternehmen bzw. Einrichtungen der Öffentlichen Hand mit Investoren verbunden. Die teilnehmenden Parteien können auf der Plattform ohne Zwischenhändler verhandeln und Kredittransaktionen vollständig digital abschließen. Seit dem Start von Loanboox in Deutschland im Oktober 2017 wurden Finanzierungen von mehr als 7,5 Milliarden Euro über die Plattform angefragt. Rund 600 Kreditnehmer und 150 Kapitalgeber aus Deutschland sind inzwischen an die Plattform angeschlossen.

Hier können Sie die Pressemitteilung downloaden, sowie ein Bild von Philippe Cayrol und Stefan Mühlemann.

Pressemitteilung: Loanboox erhält BaFin-Erlaubnis nach §32 KWG

Pressemitteilung: Loanboox erhält BaFin-Erlaubnis nach §32 KWG

Köln, 22. April 2020. Die Fremdkapitalmarkt-Plattform Loanboox hat von der Finanzaufsicht BaFin die Erlaubnis für Finanzdienstleistungen gemäß Paragraph 32 Kreditwesengesetz (KWG) erhalten. Als reguliertes Finanzdienstleistungsinstitut ist Loanboox nun zum Erbringen der Anlagevermittlung qualifiziert und berechtigt.

Mit dem Erlaubnisbescheid der Aufsichtsbehörde treibt das Fintech den Ausbau seines Leistungsangebots in Deutschland voran: 

Die erfolgreiche Lizenzierung durch die BaFin ist ein wichtiger Baustein auf unserem strategischen Wachstumspfad. Dank der Lizenz können wir unseren Kunden nun ein sehr breit diversifiziertes Produktportfolio anbieten,

sagt Stefan Mühlemann, Gründer und CEO von Loanboox.

Bislang hat Loanboox in Deutschland überwiegend Finanzierungen an Kommunen, Landkreise und Stadtwerke vermittelt. Der eingeschlagene Kurs wird weiterverfolgt. Künftig soll das Geschäft mit neuen Kundensegmenten jedoch deutlich intensiviert werden. Zum Beispiel könnten bald auch große und mittelständische Unternehmen Namens- und Inhaberschuldverschreibungen vollständig digital über die Plattform emittieren. 

Wir befinden uns zurzeit in vertiefenden Gesprächen mit potenziellen strategischen Partnern, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu eruieren. Hier haben wir von Anfang an auch Institute aus dem europäischen Ausland mit einbezogen,

so Mühlemann.

Aufgrund der EU-weiten Dienstleistungsfreiheit kann Loanboox die in Deutschland erhaltene Erlaubnis mittels Notifizierungsverfahren (Passporting) perspektivisch auch in anderen Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) nutzen. So ist das Schweizer Fintech neben Deutschland bereits in Österreich, Frankreich und den Niederlanden aktiv. Weitere Markteintritte sind geplant. Insgesamt haben mehr als 2000 Kreditnehmer und 500 Kapitalgeber einen Zugang zur Plattform.

Über Loanboox
Loanboox ist die unabhängige Fremdkapitalmarkt-Plattform. Auf dieser werden kapitalsuchende Unternehmen bzw. Einrichtungen der Öffentlichen Hand mit Investoren verbunden. Die teilnehmenden Parteien können auf der Plattform ohne Zwischenhändler verhandeln und Kredittransaktionen vollständig digital abschließen. Seit dem Start von Loanboox in Deutschland im Oktober 2017 wurden Finanzierungen von mehr als 7,5 Milliarden Euro über die Plattform angefragt. Rund 600 Kreditnehmer und 150 Kapitalgeber aus Deutschland sind inzwischen an die Plattform angeschlossen.

Hier können Sie die Pressemitteilung sowie ein Bild von Stefan Mühlemann downloaden.

Online-Direktdarlehen unterstützt Kommunen

Online-Direktdarlehen unterstützt Kommunen

Online-Direktdarlehen unterstützt Kommunen

DKB und Kreditplattform Loanboox stellen ab sofort Liquiditätskredite proaktiv zur Verfügung

Loanboox und die Deutsche Kreditbank AG (DKB) haben gemeinsam eine grundlegend neue Lösung für die Aufnahme und Vergabe von kommunalen Liquiditätskrediten entwickelt: einen Online-Kreditvergleich mit Direktdarlehen. Der Service ist ab sofort für alle Kommunen deutschlandweit verfügbar.

Liquiditätskredite online deutlich schneller vergleichen und abschließen

Aktuell ist die Aufnahme von Krediten für Kommunen ein langwieriger Prozess: Mehrere Angebote müssen eingeholt und verglichen werden. Die Kommunikation mit den Kreditgebern erfolgt in der Regel schriftlich, telefonisch oder per Fax.

Mit dem Online-Direktdarlehen wird dieser Prozess umgekehrt, digitalisiert und damit gerade in der aktuellen Situation für die Kommunen erheblich vereinfacht. Über die digitale Kreditplattform Loanboox erhalten kommunale Gebietskörperschaften tagesaktuelle Angebote für kurzfristige Kredite. Kapitalgeber wie die DKB stellen ihre Angebote, also Kreditlimite mit unterschiedlichen Laufzeiten und entsprechenden Zinskonditionen, proaktiv und nicht erst auf Anfrage zur Verfügung. Der Kreditnehmer kann die Angebote direkt online vergleichen. Nach Auswahl der gewünschten Volumina und Laufzeiten wird der Kredit auf der Plattform verbindlich abgeschlossen. Somit wandelt sich der Nachfragemarkt zu einem Angebotsmarkt.

„Die Online-Kreditvergabe für Kommunen ist ein logischer Schritt in einer digitalisierten Welt und wird zukünftig ein wichtiges Instrument für kommunale Finanzierungen auf dem Weg zum effizienten E-Government. Der neue Service zahlt auch auf unsere aktuelle Wachstums- und Digitalisierungsstrategie ein“, sagt Thomas Jebsen, Marktvorstand der DKB. Die Direktbank ist für mehr als 4.000 Kommunen, Landkreise und Kommunalverbände Finanzpartner und setzt an 26 bundesweiten Standorten auf Nähe zu ihren Geschäftskunden.

Ausschreibung entfällt zukünftig

Für die Zukunft ist die Anbindung weiterer Kreditgeber vorgesehen. Dadurch entfällt perspektivisch eine Ausschreibung, da mit einem Klick mehrere Angebote zum Vergleich vorliegen. „Wir führen zurzeit Gespräche mit diversen Finanzinstituten, die Direktdarlehen in Zukunft nutzen wollen, um Überschussliquidität aktiv zu platzieren. Geplant ist zudem, den Service schrittweise auch in anderen Ländern auszurollen“, sagt Stefan Mühlemann, Gründer und CEO von Loanboox.

Direktdarlehen ab sofort verfügbar

Das Direktdarlehen ist ab sofort für alle Kommunen deutschlandweit verfügbar. Zuvor war der Service in einer sechsmonatigen Testphase mit 50 ausgewählten Kommunen getestet und optimiert worden. Während dieser Testphase wurden bereits 40 Darlehen mit einem Gesamtvolumen von rund 400 Millionen Euro vermittelt.

Weitere Informationen für Kommunen: direktdarlehen@loanboox.de

Hier können Sie ein PDF der Pressemitteilung und ein Foto von Stefan Mühlemann downloaden.

Archive

Sharing is caring : )

Institutionelle Investoren setzen bei Kapitalanlage auf digitale Plattformen

Institutionelle Investoren setzen bei Kapitalanlage auf digitale Plattformen

Studie zur Kapitalanlage von institutionellen Investoren

Bei ihrer Kapitalanlage setzen institutionelle Investoren verstärkt auf digitale Plattformen: Knapp die Hälfte bindet Plattformen in die Akquise ein. Mehr als jeder fünfte Investor vergibt online Kredite. Das zeigt eine Studie, die das FinTech Loanboox in Zusammenarbeit mit der TUM School of Management an der Universität München erstellt hat.

Rund 50 Versicherungen, gesetzliche Krankenkassen, Versorgungswerke, Pensionskassen und Asset Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben an der Studie teilgenommen. Über die Hälfte der Befragten verwaltet ein Vermögen von mehr als 3 Milliarden Euro.
Einen Schwerpunkt der Studie bildete die Frage der jeweiligen Anlagestrategie. Hierzu wurde unter anderem untersucht, in welche Assetklassen investiert wird, welche Einflussfaktoren den Anlageentscheidungen zugrunde liegen und inwieweit digitale Anwendungen eine Rolle bei der Kapitalanlage spielen.

Corporate ist wichtigste Assetklasse für institutionelle Investoren

Befragt nach der Bedeutsamkeit verschiedener Assetklassen, zeichnen sich Corporates als die wichtigste Form aus. 84 Prozent aller Studienteilnehmer stufen diese als (eher) wichtig ein. Hinsichtlich der Assetklassen Near Public Sector (NPS), Immobilien und Infrastructure ist keine Tendenz bezüglich einer einheitlichen Einstufung der Relevanz zu beobachten. Vergleicht man das Antwortverhalten der Investoren aus den Regionen Schweiz und Deutschland/Österreich fällt hingegen auf, dass Schweizer Investoren eine unterschiedliche Einstellung zu dem Bereich NPS haben. So erachten die Schweizer die Assetklasse NPS zu 71 Prozent als (eher) wichtig, die beiden Länder aus der Eurozone hingegen nur zu 36 Prozent.

Bei der Anlageentscheidung orientieren sich die Investoren in erster Linie an den Kriterien Rendite (82%), Rating (77%), Laufzeit (74%) und Liquidität (72%). Hingegen wird den Kriterien geplanter Verwendungszweck und Erfahrungswerte mit Kunden grundsätzlich eine untergeordnete Rolle zugeschrieben. Einzig Versorgungswerke/Pensionskassen erachten letzteres Kriterium für eher relevant.

Plattformkompetenz ist in der Schweiz höher als in Deutschland

Bei den Akquiseaktivitäten werden analoge „Kanäle“ inzwischen immer mehr durch digitale abgelöst. Der Großteil der Befragten (70%) bevorzugt E-Mails. Am zweithäufigsten wird das Telefon genannt (65%). Dahinter folgen schon digitale Plattformen, die von 43 Prozent der Teilnehmer als Akquisekanal verwendet werden. Persönliche Gespräche sowie die Kontaktaufnahme über Finanzberater spielen mit 19 Prozent eine ebenso untergeordnete Rolle wie das Fax, welches lediglich noch bei einem Studienteilnehmer zum Einsatz kommt.

Auch bei der Kreditvergabe wird verstärkt auf digitale Anwendungen gesetzt. Zwei von zehn Investoren vergeben bereits Kredite über digitale Plattformen. Allerdings gibt es hier starke länderspezifische Unterschiede. Während in der Schweiz zwei Drittel aller befragten Investoren Plattformen zur Kreditvergabe einsetzen, sind es in Deutschland/Österreich nur rund 11 Prozent. Ein möglicher Grund könnte eine mangelnde Vertrautheit mit der Verwendung solcher Plattformen sein. In Deutschland/Österreich sind 45 Prozent der Befragten mit der Nutzung von digitalen Plattformen (eher) unvertraut, in der Schweiz sind es nur 29 Prozent.

Länderübergreifend einheitlich wird hingegen die Frage beantwortet, welche Eigenschaften digitaler Plattformen am relevantesten eingeschätzt werden. Markttransparenz sehen 77 Prozent aller Befragten als (eher) wichtigen Aspekt an. Von keinem wird dieser Punkt als (eher) unwichtig eingestuft. Die Möglichkeit der Zeitersparnis wird von 66 Prozent der Teilnehmer als (eher) wichtige Eigenschaft beschrieben. Nur knapp 6 Prozent der Beteiligten stufen die Zeitersparnis als weniger relevanten Faktor ein.

Hier können Sie ein PDF der Pressemitteilung downloaden.

Archive

Sharing is caring : )